News Juli-Oktober 2016


26.10.2016 - Ennepetaler Sterngolfer dominieren Breminho Cup Abt.4 2016

 

(HBB) Strahlend blauer Himmel, etwas knackige Temperaturen, also bestes Wetter für den diesjährigen Breminho Cup Abt.4.

 

Veranstalter H.Bernd Bremer richtete wieder einmal sein sehr beliebtes 4-Rundenm-Turnier auf der schönen Sterngolfanlage in Gevelsberg aus. Seinem Ruf waren 67 Golfer aus NRW gefolgt, u.a, auch einige aktuelle Bundesligaspieler.

 

Von der ersten Runde an, spielte Heimspieler Ingo Arens perfektes Minigolf und fuhr einen Start-Ziel-Sieg bei den Jungsenioren ein. Er hätte in der letzten Runde am Stern seine gute Leistung mit einem neuen Bahnenrekord auf 4 Runden krönen können,. Doch das benötigte Ass verpasste er und die angestrebten 99 waren nicht mehr zu erreichen. Damit nicht genug, er verlochte auch noch ein paarmal und beendete den Tag mit einer 4, was seine Top-Leistung (102) keinesfalls schmälerte.

 

Damit erspielte er sich auch das Gesamtbestergebnis und konnte so von „Breminho“ auch den großen“Pott“ entgegennehmen. Der große Favorit, Rainer Gellermann vom SGC Hagen, erwischte diesmal einen gebrauchten Tag und konnte nie ernsthaft ins Titelrennen eingreifen..

 

Im Allgemeinen wurden wieder viele gute Ergebnisse gespielt, was 12 Ergebnisse unter 110 auf 4 eindrucksvoll beweisen.

 

Die einzelnen Kategorien :

 

Bei den Schülern setzte sich Favorit Kenny Schmeckenbecher (MC 62 Lüdenscheid), mit 114 Schlag vor Alexandra Fischer (MGC Porz) und dem Weselaner Colin Seifert durch.

 

Bei der Jugend wurde es richtig spannend. Nachdem sich Favorit Julian Hensel durch eine abschließende 35 vom Podium „gekegelt“ hatte, musste sein Bruder Tobias mit dem Neheimer Rene Springob um Platz eins Stechen, was der Ennepetaler für sich entscheiden konnte. Die gespielten 108 von beiden waren klasse !! Den Bronzerang konnte mit etwas Abstand Noah Seifert vom BGV Backumer Tal Herten ergattern.

 

In der Kategorie Herren, setzte sich der Ennepetaler Ralf Wilhelms mit einer tollen 103 souverän durch, gefolgt von Thorben Baumgart (MSK Neheim-Hüsten), dessen diesjährige Leistungsexplosion so langsam unheimlich wird.

 

Das größte Teilnehmerfeld stellten wie gewohnt die Senioren I. Nach dem bravurösen Sieg von Ingo Arens, konnten noch Ralf Oppermann (BSC Ennepetal) und Rainer Henseler (Bochumer MC) die letzten Podiumsplätze erreichen.

 

Leider waren wieder einmal nicht so viele weibliche Teilnehmer am Start, so dass alle 3 weiblichen Kategorien zusammengelegt werden mussten. Hier gewann Vorjahresgesamtsiegerin Alexandra Wilhelms (BSC Ennepetal) vor Heike Hasenberg (SGC Hagen) und Karin Exner (BGV Bergisch Land).Lange konnte Hasenberg mithalten, doch in der Abschlußrunde legte Alexandra mit einer blauen 23 eine Top-Runde hin.

 

Bei den Altsenioren war die Entscheidung im Titelrennen schnell entschieden „Professor Tuc“, Herbert Mazzoli vom 1.MGC Köln, gewann souverän mit 109 auf 4. Am Anfang konnte Ihm noch der Castroper Willi Hettrich folgen, doch zum Schluss lief es für „Minigolf-Willi“ nicht mehr und er wurde nur Dritter, da er noch das Stechen um Platz zwei gegen den Lüdenscheider Volker Bogdahn verlor.

 

Die totale Ennepetaler Dominanz zeigte sich auch im Mannschaftswettbewerb, denn Ennepetal I und II siegten souverän. Platz 3 musste in einem Stechen entschieden werden und dies gewann das Team vom SSC Halver vor dem SGC Hagen.

 

Insgesamt wieder ein klasse Turnier und 2017 wird es wieder eine Neuauflage geben und zwar mit einem klaren Auftrag : Die Dominanz der Ennepetaler Sterngolfer zu durchbrechen.

 

Ein besonderer Dank noch an Gabriele Buchner und Hilde Balzereit für die tolle Verpflegung und einen riesen Dank an die beiden Platzeigentümer Ralf Opperman und Ralf Ungermann.

 

Ergebnisse gibt es hier

 


18.10.2016 - DMV-Pokal: Bad Salzuflen zieht ins Final Four ein

(AK) Heute fand das Duell Bad Salzuflen gegen Arheilgen im DMV-Pokal 2015-2017 statt. Gespielt wurde im direkten Duell, quasi „Mann gegen Mann“. Jeder Verein tritt mit 5 Spielern und einem Ersatzspieler an. Dabei müssen mindestens 3 verschiedene Kategorien vertreten sein. Durch das Losglück hatte Bad Salzuflen im Viertelfinale wieder ein Heimspiel, aber mit Arheilgen kam ein starker Gegner an die Loose. Leider meinte es der Wettergott mit dem Weltmeister Achim Braun-gart-Zink und seinem Team nicht so gut, denn am Trainingssamstag konnte ab mittags aufgrund von Regen nicht mehr trainiert werden. Daher wurde am Sonntag bei eisigen Temperaturen erst um 10 Uhr gestartet, damit vorher noch ein bisschen trainiert werden konnte. Da Bad Salzuflen den Heimvorteil hatte, durfte Arheilgen die Duelle bestimmen: Walter Fischer : Ingmar Heipel, Niklas Schubert : Philipp Pester, Matthias Schröder : Moritz Maul, Julian Vernaleken : Danny Hense, Michael Kampmann : Achim Braungart-Zink und als Ersatz Antje Kalkbrenner : Holger Göttmann. Die erste Runde war noch recht ausgeglichen. Nur Walter Fischer konnte sich einen 13 Schläge Vorsprung herausspielen und Achim Braungart-Zink führte mit 4 Schlägen. Als sich die Sonne blicken ließ, wurde es gleich viel wärmer und so schien sich Julian Vernaleken auch so richtig warmgespielt zu haben. Er stellte nämlich mit 78 Schlägen den Bahnrekord auf 3 Runden ein (28, 25, 25) und ließ Danny Hense (87) keine Chance. Niklas Schubert spielte das konstanteste Ergebnis mit 29,29 und 29. Mit einer guten Mannschaftsleistung konnte Bad Salzuflen mit 8:2 gewinnen, was mit besserem Wetter beim Training für Arheilgen sicherlich knapper ausgefallen wäre.

 

Bad Salzuflen : Arheilgen (8:2)
Walter Fischer 86 : Ingmar Heipel 102 (2:0)
Niklas Schubert 87 : Philipp Pester 92 (2:0)
Matthias Schröder 85 : Moritz Maul 92 (2:0)
Julian Vernaleken 78 : Danny Hense 87 (2:0)
Michael Kampmann 91 : Achim Braungart-Zink 86 (0:2)
Ersatz: Antje Kalkbrenner 85 : Holger Göttmann n.a.

 

Damit steht Bad Salzuflen nun erstmals im Final-Four!


17.10.2016 - Hardenberger und Weselaner Zweitvertretungen gewinnen NBV-Relegationen

 

(HBB) Am vergangenen Wochenende trafen sich insgesamt 10 Mannschaften zu zwei regionalen NBV-Relegationen auf der Kombianlage des MGC Rot-Weiss Wanne-Eickel.

 

Acht Bezirksliga Staffelsieger mussten sieben Aufstiegsplätze in die NBV-Landesligen ausspielen, dagegen ging es in der Relegation zur Verbandsliga nur um einen Platz und so kam es zum Duell zwischen BGS Hardenberg-Pötter II und dem 1.Essener CGC Blau-Gold

 

Aufsteiger in die NBV-Verbandsliga - BGS Hardenberg-Pötter II
Aufsteiger in die NBV-Verbandsliga - BGS Hardenberg-Pötter II

 

Die „Schlossstädter“ gingen leicht favorisiert in das Duell mit den Cobigolfer, doch auf die leichte Schulter nahmen die Hardenberger dieses Duell nicht, denn es wurde die Bundesligamannschaft der Pötter kontaktiert, so dass Team II von den Gebrüdern Erlbruch optimal auf den Spieltag eingestellt werden konnte. Walter Erlbruch war für den Pistenplan und die Einweisung zuständig und sein Bruder Harald betreute die Mannschaft an beiden Wettkampftagen.

 

Bei dauerhaftem Nieselregen ging es dann am Samstag auf der Betonanlage los. Es zeigte sich schnell, dass beide Teams so ihre Schwierigkeiten auf dem nassen Terrain hatten, da im Training immer nur im Trockenen gespielt werden konnte. So lagen die „Hardies“ nach der 1.Runde nur mit einem Schlag vor. Dann kam wahrscheinlich die wichtigste Runde der ganzen Saison, denn das Team, um Mannschaftsführer Alfred Ebert, drehte richtig auf und nahm den Essenern 27 Schläge ab. Auch wenn da erst zwei Runden gespielt waren, war das eigentlich schon die Vorentscheidung für das gesamte Aufstiegsspiel, denn von dieser Schlappe erholte sich Essen nicht mehr und die „Pötter“ legten in der abschließenden dritten Betonrunde (es wurde am ersten Tag auf 3 Runden verkürzt) noch einen drauf und spielten mit einer 130 die beste Betonrunde des Spieltages.

 

Vor dem abschließenden Eternitspieltag war Hardenberg nun mit 40 Schlag vor und die Messe war eigentlich schon gelesen......doch das Team wollte nicht nachlassen.

 

Auch auf der sehr anspruchsvollen Miniaturgolfanlage sollte am nächsten Tag nichts mehr anbrennen und die „Hardenbelgier“ gaben noch mal richtig Gas. Wieder optimal von Harald Erlbruch und Michael Thewys betreut, nahm man Runde für Runde den Cobigolfern viele Schläge ab und gewann zum Schluss deutlich mit 89 Schlägen Vorsprung. Die Hardenberger Dominanz wurde auch in der Einzelrangliste deutlich, denn nur ein Essener, Thomas Barke, konnte sich vor dem schlechtesten Hardenberger, H.Bernd Bremer, platzieren.

 

Einfach eine souveräne Leistung einer tollen Mannschaft mit einem unfassbar guten Teamspirit !

 

Beide Teams wurde von zahlreichen Supportern begleitet und manchmal schien es, als wäre halb Minigolf-NRW als Zuschauer in Wanne gelandet...

 

 

 

Sieger der NBV-Landesliga Relegation - 1.MSC Wesel II
Sieger der NBV-Landesliga Relegation - 1.MSC Wesel II

 

Bei der Relegation zur Landesliga gab es keine Überraschungen. Die Zweitvertretung des MSC Wesel beherrschte die Konkurrenz. Auch hier wurde die Mannschaft von einem Nationalspieler, Sebastian „Brezel“ Heine, betreut. Trotz urlaubsbedingtem Ausfall des aktuellen WDM Kombi Titelträgers, Stefan Seifert, wurde schon sehr früh klar, dass Wesel nicht zu schlagen war. Ein furios aufspielender Marco Bettger, der auf Beton sogar den Einzelrekord (20) einstellte, führte die zum Teil prominent besetzte Truppe ,u.a.Oliver Rathjens und Michael Born, zu einem ungefährdeten Start-Ziel-Sieg. Der Weselaner Lautsprecher spielte sogar durch eine 94 auf Eternit das beste Gesamtergebnis. Hinter Wesel wechselten ständig die Platzierungen, was die Sache aber keineswegs spannend machte, denn schon nach den drei Betonrunden stand eigentlich schon fest, dass die 2.Mannschaft des SSC Halver den letzten Platz nicht mehr abgeben würde. Die Sauerländer mussten stark ersatzgeschwächt antreten.

 

Auch nach dem 2.Wettkampftag änderte sich daran nichts, so dass die Sterngolfer in der kommenden Saison als einzige Relegationsteilnehmer wieder in der Bezirksliga antreten müssen.

 

 

 

 

Gastgeber MGC Rot-Weiss Wanne-Eickel, um Toni Hanausek und Christian Hellmann und deren Helferteam, hat mit einer super Verpflegung und Turnierleitung dazu das Turnier perfekt abgerundet.

 

Ergebnisse gibt es hier:

 

http://www.nrw-minigolfnews.de/ergebnisdienst/2016/meisterschaft/

 

 

So ergeben sich folgende Teilnehmer in den 2 höchsten NBV-Ligen :

 

 

 

Verbandsliga :

 

1.KGC Mönchengladbach

 

MGC Bad Salzuflen

 

SSC Halver I

 

HMC Büttgen II (Absteiger aus der 3.BL)

 

BGS Hardenberg-Pötter II (Aufsteiger aus der NBV-Landesliga)

 

 

 

NBV-Landesliga (3 Staffeln):

 

MGC Dormagen-Brechten III (Absteiger aus der NBV-Verbandsliga)

MC 62 Lüdenscheid

 

HMC Büttgen III

 

BGV Bergisch Land II

 

1.Essener CGC Blau-Gold

 

KSV Baltrum

 

BGSC Gladbeck

 

BGV Backumer Tal Herten

 

1.MSC Wesel II (Aufsteiger aus den NBV-Bezirksligen)

 

BGC Schloss Paffendorf (Aufsteiger aus den NBV-Bezirksligen)

 

MSC Herscheid (Aufsteiger aus den NBV-Bezirksligen)

 

MGC AS Witten (Aufsteiger aus den NBV-Bezirksligen)

 

BGSV Castrop II (Aufsteiger aus den NBV-Bezirksligen)

 

SGC Hagen (Aufsteiger aus den NBV-Bezirksligen)

 

1.BGC Paderborn (Aufsteiger aus den NBV-Bezirksligen)

 

 

 

 


10.10.2016 - 2.Wassermühlen-Cup des VfB Osnabrück

 

(SD) Am 3.Oktober fand der wiederbelebte Wassermühlen-Cup des VfB Osnabrück statt, welcher letztmalig im Jahr 2009 ausgetragen wurde. Der VfB Osnabrück erhoffte sich ein bunt gemischtes Spielerfeld, schönes Wetter und eine gute Stimmung, sodass es gute Gründe geben würde den Wassermühen-Cup auch in den folgenden Jahren stattfinden zu lassen. Von der grandiosen Anmeldezahl von 62 Teilnehmern aus 11 verschiedenen Vereinen waren wir schon im Vorfeld überwältigt. Und die Voraussetzungen am Turniertag ließen uns nicht im Stich. Der Herbsttag lässt sich durchaus als goldener Oktobertag bezeichnen. In der zweiten Runde kam die Sonne raus und auch der kleine Regenschauer in der dritten Runde, wo sich alle Teilnehmer in dem vorhandenen Zelt unterstellen konnten, konnte der guten Stimmung keinen Abbruch tun.

 

Insgesamt waren alle Kategorien ausreichend vertreten, sodass jeder einige Konkurrenz innerhalb der eigenen Kategorie aufzuweisen hatte. Von den 62 Teilnehmern gingen 40 Teilnehmer ebenfalls in der Mannschaftswertung an den Start. Daraus ergaben sich 10 Mannschaften aus 7 verschiedenen Vereinen.

 

Die Ergebnisse an diesem Tag waren durchaus sehr zufriedenstellend. In der Herrenwertung entschied ein Schlag um den Sieg. In den Kategorien Herren, Damen, Schüler/Jugend, Senioren m. I und Senioren m II ging der Sieger mit jeweils weniger als 90 Schlägen vom Platz. Der Gesamtsieger entschied sich im Stechen zwischen Jens-Bob Zschäpe und Klaus Koßmann, welche beide mit 82 Schlägen die Tagesbestleistung ablieferten. Mit einem Ass an der ersten Bahn gewann Klaus Koßmann das Stechen und sicherte sich den Gesamtsieg. Hervorzuheben ist noch die beste Runde des Tages mit 24 Schlägen von Sebastian Stallkamp (MSK Neheim/Jugend).

 

Bei den Mannschaften setzten sich die ersten beiden Mannschaften des VfB Osnabrück gegen die Konkurrenz durch. Der VfB1 gewann mit einem Schnitt von unter 29,17 Schlägen pro Spieler pro Runde (350 Schläge insgesamt) vor dem VfB2 (356 Schläge, Durchschnitt: 29,67 Schläge) und vor dem MGC Bad Salzuflen (365 Schläge, Durchschnitt: 30,42 Schläge).

 

Herren:

 

  1. Yannick Burdorf (VfB Osnabrück) 83 Schläge

  2. Sven Dunker (VfB Osnabrück) 84 Schläge

  3. Christoph Biermann (MC Tigers Künsebeck) 85 Schläge

 

 

 

Damen:

 

  1. Ruth Zschäpe (VfB Osnabrück) 88 Schläge

  2. Stefanie Tomkowitz (KSV Baltrum) 95 Schläge

 

 

 

Senioren männlich I:

 

  1. Klaus Koßmann (MSK Neheim) 82 Schläge

  2. Dirk Vennemann (VfB Osnabrück) 84 Schläge

  3. Markus Kuntermann (KSV Baltrum) 87 Schläge

 

 

 

Senioren männlich II:

 

  1. Jens-Bob Zschäpe (VfB Osnabrück) 82 Schläge

  2. Georg Hilbert (1. MGC Epe) 84 Schläge

  3. Ralf Steinhausen (BGC Bremen) 89 Schläge

 

 

 

Senioren weiblich I+II:

 

  1. Bettina Brökemeier (MCK Kirchlengern) 100 Schläge

  2. Heike Plegge (Osnabrücker MC) 105 Schläge

  3. Marianne Quade (MCK Kirchlengern) 108 Schläge

 

 

 

Schüler/Jugend:

 

  1. Sebastian Stallkamp (MSK Neheim) 88 Schläge

  2. Erik Dettmer-Melendez (VfB Osnabrück) 90 Schläge

 

 

 

 

 

Herzlichen Glückwunsch an alle, welche die Platzierungen erreicht haben, die sie sich vorgestellt haben und natürlich an die Sieger der einzelnen Kategorien.

 

Das durchaus positive Feedback am Turniertag und den darauffolgenden Tagen unterstreicht unseren gelungenen Eindruck vom gesamten Turnier. Wir hoffen, dass alle Teilnehmer einen rundum gelungenen Tag hatten und sich bei uns wohlgefühlt haben, sodass sie nächstes Jahr mit weiteren Freunden/Spielbegeisterten wiederkommen werden. Ein herzliches Dankeschön an alle, die für den Erfolg dieses Tages beigetragen haben.

 

Alle Ergebnisse findet Ihr hier

 

10.10.2016 - 38. Groov Turnier des 1. Porzer MGC

 

(SF) 43 Teilnehmer waren dem Ruf des 1. Porzer MGC zum 38. Groov-Turnier gefolgt und waren am 09.10.2016 in der Groov zu Gast. Das Wetter lies sich nicht lumpen und zeigte sich auch von der Sonnenseite, auch für das leibliche Wohl war wie immer gesorgt.

Zuerst meinen Dank an die beiden Damen, Gisela Balzer und Marga Loewenstein , vom Imbiss sowie Frank Fischer dem Mann vom Grill.

 Aber wir spielten auch Minigolf und das eigentlich ganz gut. Die beste Einzelrunde spielte Markus Kempf vom 1. BGC Wesseling mit 26 Schlägen. Insgesamt fielen 19 grüne Runden.

Bei den Mannschaften gewann der MGC Bergisch-Gladbach Gierath I mit 270 Schlag in der Besetzung Helmut Zender, Bernd Heyer, Jürgen Lichterfeld und Werder Piehl. Um den 2. Platz musste gestochen werden und die Porzer Damen setzten sich gegen die Wesselinger Herren direkt an Bahn 1 durch. Beide Teams hatten insgesamt 276 Schläge.

In den Einzelkategorien gab es keine großen Überraschungen. In der Kategorie Sen M II wurde der weitgereiste Erwin Görgen aus Traben-Trarbach mit 98 Schlägen Dritter. Herbert Mazzoli vom 1. MGC Köln wurde 2. und das nur mit einem Schlag Rückstand und einem Ergebnis von 89 Schlägen. Einen Schlag besser spielte Helmut Zender vom MGC Berg.-Gladbach Gierath und gewann die Kategorie mit einem Gesamtergebnis con 88 Schlägen.

Da nur 2 Herren gemeldet waren wurden diese den Senioren M I zugeordnet aber mit den Pokalen hatten sie nichts zu tun. 90 Schläge hatten 3 Spieler und diese mussten um den 2. Platz Stechen. Dieses gewann Klaus Ernst von Wesseling, 3. wurde somit Martin Hoffmann aus Porz und den undankbaren 4. Platz belegte Manfred Schöbel aus Büttgen. Erster wurde mit einem Ergebnis von 89 Schlägen Werner Piehl von Berg.-Gladbach Gierath.

Bei den Seniorinnen wurden auch beide Kategorien zusammengelegt. Dort wurde 3. die noch für Porz spielende Sigi Hesker nach Stechen mit 9 Schlägen. 2. wurde Ulli Dowidat die auch im nächsten Jahr in anderen Vereinsfarben spielt mit einem Ergebnis von 96 Schlägen. Die Konkurrenz gewann mit einem Ergebnis von 90 Schlägen die Heimspielerin Susanne Fischer.

Und damit nicht genug mit vorderen Platzierungen der Fischers aus Porz. Da nur 1 Jugendliche und eine Schülerin gemeldet hatten wurden die beiden kurzer Hand zu den Damen gesetzt. Und die beiden setzten sich durch, Katharina Fischer wurde mit 107 Schlägen 2. Ihre jüngere Schwester, die in diesem Jahr schon viele Erfolge hatte spielte ein tolles Turnier mit einem Ergebnis von 92 Schlägen und gewann mit ihren 15 Jahren bei den Damen.

Zum guten Schluss, Dominic Urban vom MGC AS Witten spielte sein erstes Turnier auf der schön gelegenen Anlage und benötigte 112 Schläge.

Ich möchte mich nochmal bei allen Teilnehmern bedanken und würde mich freuen euch alle am 12.03.2017 zum 1. Johann-Michels-Gedächtnispokal wieder begrüßen zu dürfen.

Ergebnisse findet Ihr hier

 

 


07.10.2016 - Eröffnungsplakat der Pingvin Minigolf-Halle in Halver


03.10.2016 - Relegation zur 1. und 2. Bundesliga Nord : Göttingen, Büttgen und Wolfsburg gewinnen die "Regenspiele" in Bad Münder............

 

(PB) Ein langes Wochenende stand uns bevor. 4 Runden Filz am Sonntag und 4 Runden Eternit am Sonntag sollten entscheiden, ob nächste Saison Wesel weiterhin erste Liga spielt oder ob Zweitligameister Göttingen deren Startplatz einnimmt und außerdem wäre zu klären, wer in die zweite Liga aufsteigt. Um die zwei Aufstiegsplätze kämpfen die Teams aus Büttgen, Salzgitter und Wolfsburg.

 

Während zwischen Wesel und Göttingen kein klarer Favorit auszumachen war, da beide Mannschaften bereits in der höchsten Klasse gespielt haben, war bei den Mannschaften aus der 3. Liga für die meisten Teilnehmer der TSV Salzgitter der Favorit.

 

Schon in den Wochen vor der Relegation konnte man immer wieder Spieler der einzelnen Mannschaften auf der Anlage beim intensiven Training beobachten. Da meistens das Wetter zu den Trainingstagen ordentlich war, konnte man sich bereits Samstagmorgen auf komplett anderes, schlechteres Wetter einstellen. Alle Bahnen waren nass und schon vor dem Einspielen war man einige Zeit mit dem Trocknen der Bahnen beschäftigt. Die Einspielzeit konnte jedoch trocken beendet werden. Pünktlich um 9 Uhr setzte dann aber wieder der Regen ein. Bis 13 Uhr wurde das Spielen mehrfach für insgesamt knapp 2 Stunden unterbrochen. Danach blieb es zum Glück trocken. Dennoch wurde der Spieltag auf 3 Filzrunden verkürzt.

 

Im Duell zur ersten Liga zwischen Wesel und Göttingen konnte man bereits nach dem ersten Tag auf der Filzanlage eine deutliche Tendenz sehen. Die Niedersachsen konnten in jeder Runde ihren Vorsprung ausbauen und so führten sie bereits nach dem ersten Tag mit 45 Schlägen. Von einer Vorentscheidung war die Rede. Besonders zu erwähnen ist hier der blaue 178er Mannschaftsdurchgang der Göttinger mit insgesamt 4 blauen Runden (29,29,28,28). Lars Hasse konnte nach seiner 29 noch eine starke 27 nachlegen.

 

 

 

Spannender war es im Spiel zur 2. Bundesliga.

 

Die nach Runde 1 abgeschlagenen Wolfsburger kämpften sich bis zum Ende des Tages auf Platz 1 vor, gefolgt von Büttgen mit 7 Schlägen Rückstand und nur zwei weitere Schläge dahinter die Salzgitteraner. Auch hier haben die 180er Mannschaftsdurchgänge von Wolfsburg und Büttgen Anerkennung verdient. Des Weiteren ist die sensationelle 25 (auf Filz!) von Tristan Kleiner, die 27 von Pascal Becker und auch die 28er Runden von Jean-Pierre Bonacker und von Severin Blümer hervorzuheben.

 

Der Sonntag war morgens ebenfalls nicht trocken. Nach dem Abziehen der Bahnen blieben diese bis 14 Uhr auch trocken. Danach folgte eine einstündige Regenunterbrechung. In dieser Zeit beschloss das Schiedsgericht die Relegation zwischen Wesel und Göttingen auch beim System Eternit auf 3 Runden zu verkürzen.

 

Auch auf Eternit konnte der 1. MGC Göttingen seinen Vorsprung vergrößern und gewann Schlussendlich mit 964 zu 1043. So spielt Göttingen nächste Saison sowohl mit der Herren, als auch mit der Damenmannschaft in Deutschlands höchster Spielklasse. Steven Böttcher, 1. MGC Göttingen, spielte mit der 19 in Runde 2 die beste Einzelrunde der beiden Teams.  Für den 1. MSC Wesel war das Wochenende eine große Enttäuschung. Dennoch ist deren Zusammenhalt in der Mannschaft Sensationell und großen Respekt wert.

 

Endergebnis nach 6 Runden:

 

1.    1. MGC Göttingen 964 Schläge

 

2.    1. MSC Wesel 1043 Schläge

 

 

 

In den ersten beiden Runden der bisherigen Drittligisten konnte Wolfsburg seinen Vorsprung auf 17 bzw. 18 Schläge ausbauen. Büttgen war nur noch einen Schlag vor Salzgitter. In der dritten Runde konnte Büttgen sich ein Polster von 6 Schlägen erarbeiten und der gesundheitsbedingte Ausfall von Frank Grunert vom TSV Salzgitter ließ die letzte Runde für Salzgitter schwer werden zu lassen den Rückstand noch aufzuholen. So konnte Büttgen auch noch die letzte Runde für sich entscheiden und einen sicheren zweiten Platz erreichen. Das Wolfsrudel ließ sich Platz 1 auch nicht mehr nehmen und so landete Salzgitter auf Platz 3. Die 18 von Lennart Kleiner auf dieser anspruchsvollen Anlage verdient vollste Anerkennung.

 

Endergebnis nach 7 Runden:

 

1.    1. BGC Wolfsburg 1145 Schläge

 

2.    HMC Büttgen 1159 Schläge

 

3.    TSV Salzgitter 1169 Schläge

 

 

 

Dass Salzgitter den Aufstieg verpasst ist für viele eine Überraschung, jedoch ist beim genaueren Hinsehen sowohl der eine Streicher weniger, als auch der gesundheitsbedingte Ausfall der Grund für den dritten Platz.

 

Den Einsatz von den Jugendlichen bei Wolfsburg und Büttgen hat einige wertvolle Schläge gespart. Und nicht nur deswegen sind die Aufstiege der Mannschaften verdient.

 

Dem 1. MGC Göttingen, dem 1. BGC Wolfsburg und dem HMC Büttgen ist für die neue Saison in einer höheren Liga viel Glück und "Gut Schlag" zu wünschen. Dem 1. MSC Wesel ist der direkte Wiederaufstieg zu gönnen und Salzgitter ist ebenfalls viel Glück zu wünschen um sie dann zur Saison 2018 wieder in der zweiten Liga zu begrüßen.

 

 

 

Ein großer Dank geht auch an den HMC Büttgen für die Übernahme der hervorragenden Verpflegung. Den anwesenden Mitgliedern des SC Bad Münder ist für die Hilfe, vor allem bei den zum Ende hin starken Regen, zu danken.

 

 
Ergebnisse gibt es hier

 


26.09.2016 - Andenken an Gerd Becker gelungen !!!

 

(HBB) Am gestrigen Sonntag fand der 1. Gerd-Becker-Gedächtnis-Pokal in Kaarst Büttgen statt. Becker hatte den HMC Büttgen über 35 Jahre als 1.Vorsitzender geführt und hielt als gute Seele  den Verein zusammen. Leider verstarb er im letzten Jahr, nach kurzer schwerer Krankheit, viel zu früh.

 

Der Einladung des HMC folgten 89 Minigolfer aus ganz Deutschland. Schon sehr beachtlich welchen Beliebtheitsgrad der HMC in Minigolf-Deutschland hat, denn es waren Spieler aus Cuxhaven, Mannheim, Rodalben und Kiel vor Ort.

 

Die Minaturgolfanlage in Büttgen musste Anfang 2015 komplett neu verlegt werden, da auf dem alten Grundstück im nächsten Jahr die neue Büttger Feuerwehrwache entstehen soll.

 Nach dieser Verlegung , die Stadt Kaarst hatte keine Kosten und Mühen gescheut, ist die Anlage eine der schönsten in ganz NRW, barrierefrei und sehr weitläufig. Im Rahmen des „Umzugs“ wurden durch den HMC auch einige Hindernisse ausgetauscht und nun gilt der Platz im Allgemeinen als einer der anspruchsvollsten in ganz NRW.

 

Pünktlich um 09:00h ging es zügig los und der Heimspieler Kai Krumm legte mit einer 21 los wie die Feuerwehr. Krumm gab von da aus die Führung bei den Jungsenioren nicht mehr aus der Hand und gewann seine Kategorie mit 89 Schlag vor dem Mönchengladbacher Joachim Pfundt (91) und dem Büttger Thomas Spiess (92). Mit den 89 auf 4 erzielte Kai auch das beste Gesamtergebnis und bekam so als erster Spieler den Gerd-Becker-Gedächtnis-Wanderpokal.

 

Bei den Altsenioren kam es zu einem Dreikampf. Der Kieler Helmut Hübsch legte einen guten Start hin, musste aber in den letzten Runden der Witterung Tribut zollen und wurde Zweiter. Heimspieler Norbert Ring starte mäßig, ließ dann aber durch eine 45er-Doppelrunde zum Schluss aufhorchen und wurde knapp hinter Hübsch Dritter. Sehr konstant spielte dagegen der HMCler Reinhard Haubeil. „Opa Howie“ hatte mittlerweile schon über ein Jahr eine gewaltige Durststrecke hinter sich gebracht, doch diesmal überraschte er und holte sich den Titel bei den Altsenioren.Zum Schluss auf den letzten Bahnen wurde es noch mal durch 4 Zweien eng, doch letztendlich reichte es zum Sieg.

 

In der Herrenkonkurrenz kam es zum Showdown der Bundesligaspieler Andre Appelmann (VFM Bottrop) und Marvin Neufeld (MGC Dormagen-Brechten). Sie lieferten sich ein großen Wettkampf, den zum Schluss Appelmann knapp für sich entscheiden konnte. Den letzten Podiumsplatz erreichte hier Alexander Anders aus Bibertal.

 

Bei den Damen musste die Favoritin Sabine Klein (HMC Büttgen) leider aus gesundheitlichen Gründen abbrechen. Laura Vielhauer (VFM Bottrop konnte so einen nie gefährdeten Start-Ziel-Sieg landen, auf den weiteren Plätzen kamen mit großem Abstand Ellen Wienand (BGC Paderborn) und Sandra Nikolaus (BGC Rodalben).

 

In der Kategorie der Jungseniorinnen kam es zu einer haushohen Überraschung, denn die Favoritenrollen waren vor Turnierstart eigentlich klar verteilt. Normalerweise konnte der Sieg nur über die amtierende deutsche Meisterin, Andrea Reinicke aus Cuxhaven und Heimspielerin Hildegard Hoefig gehen.

 

Aber wieder einmal sollte es anders kommen. Petra Wilsch vom Gastgeber, spielte das Turnier ihres Lebens und gewann mit 101 Schlägen vor der „wilden Hilde“, die sie aber erst im Stechen besiegte. Andrea Reinicke sicherte sich ebenfalls im Stechen, den dritten Platz vor einer famos aufspielenden Melanie Krumm (HMC Büttgen).

 

Die Bibertalerin Dagmar Kirchhof-Freund dominierte bei den Altseniorinnen und gewann mit deutlichem Vorsprung vor Siggi Eilert (BGV Bergisch Land) und Annegret Crass (HMC Büttgen).

 

Leider setzte sich auch bei diesem sehr gut besuchten Turnier der Trend durch, dass unser Sport ein Nachwuchsproblem hat. Es starteten nur 4 Spieler in Ihren jeweilgen Schüler bzw. Jugendkategorien. Da muss dringend eine Wende eingeleitet werden......

 

Bei den Schülerinnen war die Porzerin Alexandra Fischer am Start und ließ mit einer 21 in der 3.Runde aufhorchen. So langsam stabilisiert sich Fischer auch auf Miniaturgolf.

 

Bei den Schülern männlich hatte der 11-.jährige H.Paul Bremer (BGS Hardenberg) seinen großen Auftritt. Für Paulinho sollte es ein denkwürdiges Turnier werden, denn er spielte so gut wie nie in seiner bisherigen sehr jungen Minigolfkarriere. Er blieb zum ersten mal unter 160 auf vier und das sogar deutlich. Dazu muss man wissen, dass die Anlage in Kaarst eine der anspruchsvollsten in ganz NRW ist. Seine beste Runde war eine 35 und an der schwersten Bahn, dem Hochteller, hatte er sogar seinen Vater Breminho locker im Griff

Verdientermaßen konnte Paul später bei der Siegerehrung seinen Ballpreis entgegennehmen.

 

Einen wirklichen Zweikampf konnte es nur bei der männlichen Jugend geben, denn es waren in dieser Kategorie tatsächlich 2 Starter unterwegs. Nico Kücükalemdar (BGC Schloss Paffendorf) gewann hier vor dem Syburger Julian Brause.

 

Auf jeden Fall war es ein tolles Turnier, wie immer perfekt vom HMC organisiert.

Mein spezieller Dank gilt den Mitgliedern der 4.Mannschaft des HMC Büttgen, die die Verpflegung in ein „Rundum-Sorglos-Paket“ verwandelten.

 

Wir werden Gerd Becker nie vergessen !!!!

 

Ergebnisse gibts hier

 

 

Die Sieger in Büttgen
Die Sieger in Büttgen

26.09.2016 - DMV-Pokal : BGV Bergisch Land qualifiziert sich für Bad Münder

(SiS) Am 25.9. trafen in Velbert-Langenberg der BGV Bergisch Land und der MGC Putter Künzell im Viertelfinale aufeinander.

 

Bergisch Land konnte in diesem Pokalwettbewerb bisher immer zu Hause antreten. Gegen Biebertal und Wanne-Eickel gab es sichere Heimsiege, der VfM Berlin trat gar nicht erst an.

Nun kam mit Künzell aber eine spielstarke und motivierte Truppe aus der 2.Bundesliga Süd auf den Hordtberg.

 Man durfte gespannt sein, welche Ergebnisse die Hessen nach 2 Trainingseinheiten draufhaben würden.

 

In der ersten Runde entwickelte sich das erwartet knappe Duell. Es stand zwar erst mal 7:3 für die Gastgeber, aber alle 5 Spiele waren denkbar knapp.

 Auch nach der 2. Runde stand es 7:3, es war aber weiterhin sehr eng.

Im Endspurt wurde es dann richtig spannend. Andreas Grzeski konnte Michael Dittrich in jeder Runde einen Schlag abnehmen und setzte sich somit durch – 2:0 für Bergisch Land.

 Der Jugendliche Jan van Eickelen konnte gegen Christoph Wess nur in der ersten Runde mithalten und verlor sein Match – 2:2.

 Auf der dritten Position spielte Lutz Wierum gegen Magnus Pester. Lutz hatte sich besonders in der zweiten Runde nervenstark gezeigt. Trotz einer 4 am Töter (Bahn 8) gelang ihm noch eine gute 22.

 Vor der letzten Bahn lag er 2 Schläge in Front. Die 18 ist in Langenberg ein extrem einfacher Teller. Aber Lutz wollte die Spannung wohl noch etwas erhöhen und ließ den ersten Schlag zu kurz. Schlag 2 passte dann, Sieg mit einem Schlag Vorsprung. 4:2 für Bergisch Land.

 Bei Gerno Grapengeter gegen Florian Wiegard wurde es dann noch spannender. Vor Bahn 17 (Rohrhügel) standen sie gleich. Und Gerno hatte an dieser Bahn in der zweiten Runde eine 5 gebastelt. Diesmal hielten die Nerven aber – Gerno legte das As vor, während Florian eine 2 hinnehmen musste. An Bahn 18 liess sich Gerno dann den Sieg mit ebenfalls einem Schlag Vorsprung nicht mehr nehmen. Damit 6:2, die Entscheidung zugunsten der Gastgeber.

 Auf der letzten Position gewann auch noch Simon Schneider sein Match gegen Patrick Lorenz. Aber auch dieses Duell war 2,5 Runden lang extrem eng gewesen. Auf der Ersatzposition unterlag Karin Exner trotz guter Leistung knapp gegen Igor Pekrul.

 

Mit dem Endstand von 8:2 zieht der BGV Bergisch Land zum ersten Mal ins Pokalhalbfinale und das „Final Four“ Turnier ein. Ostern 2017 in Bad Münder werden dann die Halbfinals und das Finale ausgespielt.

 

Unser Dank geht an sehr sympathische und faire Gegner aus Künzell!

 

Andreas Grzeski – Michael Dittrich 70:73 2:0 Punkte

Jan van Eickelen – Christoph Wess 82:71 0:2 Punkte

Lutz Wierum – Magnus Pester 73:74 2:0 Punkte

Gerno Grapengeter – Florian Wiegard 73:74 2:0 Punkte

Simon Schneider – Patrick Lorenz 75:79 2:0 Punkte

Ersatz:

Karin Exner – Igor Pekrul 73:71


26.09.2016 - Wittener Abt.2 Matchplay Cup / Die Entscheidungen sind gefallen ...

(PT) Am letzten Spieltag des Abt.2-Matchplay-Cups sicherte sich Siegfried Paffrath, der zuvor gegen Paul Jezierski sein Match verloren hatte, durch einen 4:2-Sieg gegen Frank Wickel den zweiten Platz in der Gesamtwertung, da Frank in der ersten Runde mit 4:5 gegen den bereits als Sieger feststehenden Marcus Rade verloren hatte. Auf Platz 4 in der Gesamtwertung landete nach zwei Siegen am Abschlussspieltag Melanie Wickel-Paffrath vor Paul Jezierski und Volker Urban, der sich damit den letzten Geldpreis sicherte.

Ergebnisse findet Ihr hier


21.09.2016 - 1.Spieltag der NBV Jugendrangliste in Bochum

(StSei) Bereits am vergangenen Wochenende fand der erste Jugendranglistenspieltag für die Qualifikation zu der in Bad Münder stattfinden Deutschen Jugendmeisterschaften (DJM) 2017 statt. Der Termin kam zustande, nachdem die Ausrichtung des Rhein-Ruhr-Jugend-Pokals abgesagt wurde und der Bochumer MC sich kurzfristig bereit erklärt hat, den Spieltag auf ihrer Anlage stattfinden zu lassen. Hierzu vielen Dank, auch für die Gastfreundlichkeit, die Bewirtung und die sehr oft in Anspruch genommen Hilfen beim Putten.

 

Vier Neuerungen gegenüber den Vorjahren verkündete Michael Löhr, Jugendwart des NBV:

 

Im September findet ab sofort der erste Qualifizerungsspieltag für die im darauffolgenden Jahr ausgespielten DJM statt

 

Die Mannschafswertung wird nicht am ersten Spieltag stattfinden, da es möglich ist, dass zum Jahresende Vereinswechsel stattfinden und am zweiten Spieltag nicht mehr die Mannschaften zustande kommen können

 

Der bisher letzte Kombinationsspieltag wird auf zwei Spieltage verteilt, um die Anzahl der Spieltage für die Mannschaften wieder auf drei Spieltage verteilen zu können

 

Ab sofort werden für die Platzierungen Punkte vergeben. Spielen in einer Kategorie zum Beispiel 15 Teilnehmer mit, erhält der Erstplatzierte 28 Punkte, der Zweitplatzierte 26 Punkte, usw. Der Letztplatzierte erhält 0 Punkte. Wechselt ein(e) Teilnehmer(in) die Kategorie, wird die Schlagzahl vom ersten Spieltag in der ab dem 01.01.2017 gültigen Kategorie übernommen und die Punktevergabe richtet sich nach dieser Kategorie

 

Bereits während der Trainingstage merkte man, dass sich zum neuen Jahr einiges bei der Zusammensetzung der Mannschaften ändern wird. Die Trainingsgruppen waren gemischter als in den Vorjahren und die ersten Ankündigungen über Vereinswechsel waren auch schon mündlich und schriftlich warzunehmen. Erfreulicherweise zeigte sich am Wochenende im allgemeinen angenehmes Minigolfwetter, auch wenn es am Sonntagmorgen merklich kühler war, als in den vorherigen Tagen.

 

Zum ersten Mal nahmen an einem Ranglistenspieltag Jugendliche aus dem neu gegründeten Verein aus Georgsmarienhütte teil. Wir freuen uns sehr, dass zwei Jugendliche, mit respektablen Ergebnissen, teilgenommen haben. Wir begrüßen Euch recht herzlich und wünschen, wie auch allen anderen Neuankömmlingen und alten Hasen, gut Schlag.

 

Nach einer kurzen Ansprache durch Michael Löhr begann das Turnier pünktlich um 09.00 Uhr. Insgesamt nahmen an diesem Spieltag 34 Spielerinnen und Spieler teil und kämpften um möglichst viele Punkte für die Qualifikation zur DJM. Die Anlage in Bochum zeichnet sich dadurch aus, dass sie gute bis sehr gute Ergebnisse zulässt, aber auch einige Bahnen hat, die nicht so einfach zu spielen oder nicht assträchtig sind.

 

An Bahn 2 beispielsweise gibt es drei (!) verschiedene Möglichkeiten, den Ball mit einem Ass ins Ziel zu befördern. Entweder in dem man direkt auf das Loch spielt, über eine Bande an die linke Platte, oder über zwei Banden an die rechte Platte. Keine Variante verspricht eine hohe Assgarantie. Weitere nicht assträchtige Bahnen, neben den üblich verdächtigen Bahnen 8 und 15, waren auch die Bahn 6, 9 und 16 mit jeweils zehn Assen. Die Hindernisse waren nicht schwer zu überwinden, aber die richtige Ballwahl neben dem richtigen Tempo war hier von entscheidender Bedeutung.

 

Am besten mit der Anlage kam Rene Springob zurecht. In seinem letzten Jugendranglistenturnier überzeugte er wieder und spielte ein Gesamtergebnis von 109 Schlägen. Zwei Spielern gelang es sogar, eine blaue Runde zu spielen. Dieses Kunststück gelang unseren Jugendweltmeistern Robin Dickes mit 24 Schlag und Jean-Pierre (Shampoo) Bonacker mit 23 Schlag, was auch Tagesbestleistung bedeutete. Nachträglich gratulieren wir beiden Spielern zum Gewinn des Titels als Jugendmannschafstsweltmeister.

 

Neben Rene Springob, der die Jugendwertung gewann, konnten in Ihren Kategorien Michaela Krane (Jugend weiblich), Kenny Schmeckenbecher (Schüler männlich) und Melissa Krane (Schüler weiblich) gewinne. Auch hierzu herzlichste Glückwünsche.

 

Hier noch die Ergebnisse mit den drei Erstplatzierten:

 

Jugend männlich

 

1 René Springob MSK Neheim-Hüsten e.V. 10

2 Tobias Hensel BSC Ennepetal e.V. 112

3 Robin Dickes MSK Neheim-Hüsten e.V. 112

 

Jugend weiblich

 

1 Michaela Krane MSK Neheim-Hüsten e.V. 125

 2 Alexandra Fischer 1. Porzer MGC Grün-Weiß 1969 127

 3 Maike Haupt MGC Dormagen-Brechten e.V. 33 127

 

Schüler männlich

 1 Kenny Marc Schmeckenbecher MC 62 Lüdenscheid e.V. 115

 2 Lauro Klöckener MSK Neheim-Hüsten e.V. 121

 3 Colin Seifert 1. MSC Wesel 6.6.1966 e.V. 123

 

Schüler weiblich

 

1 Melissa Krane MSK Neheim-Hüsten e.V. 129

 2 Christin Lingemann Osnabrücker M.-C. von 1963 e.V. 140

 3 Lena Hoogen VfB Osnabrück e.V. 148

 

 Eine Punktetabelle gibt es zu diesem Zeitpunkt nicht, da in der Gesamtwertung noch nicht berücksichtigt ist, wer im nächsten Jahr die Kategorie wechselt.

 

Der nächste Spieltag findet laut NBV-Rahmenterminplan am 09.04.2017 beim MC 62 Lüdenscheid e.V. statt. Bis dahin wünschen wir allen Teilnehmern erfolgreiche Turniere und gut Schlag.

 

 


19.09.2016 - Erwin Ottaviani belgischer Meister 2016

(HBB) Am gestrigen Sonntag fand im wallonischen Bertransart die diesjährige belgische Meisterschaft im Matchplay-Modus statt. Von unserem BGS hatte  sich unsere komplette „Frittenfraktion“, also Erwin Ottaviani, Mickael Petit, Sebastien Schrobilgen und Pascal Hansen qualifiziert.

Leider trafen Pascal und Seb schon im Achtelfinale aufeinander, Das „teaminterne“ Duell konnte Schrobiltgen knapp für sich entscheiden, wurde dann aber im Viertelfinale von Mickael Petit eleminiert.

Nachdem in den beiden Halbfinals, die verbliebenen Pötter, Petit und Ottaviani, dominierten, kam es dann im reinen Hardenberger Finale zum Showdown ! Und es wurde eine Show, denn erst im Stechen konnte sich Erwin durchsetzen, so dass er seinen im letzten Jahr errungenen Titel verteidigen konnte.

Eine insgesamt starke Hardenberger Vorstellung in Belgien !

Ergebnisliste folgt,.......


19.09.2016 - Turniere in Witten Herbede - Kalt aber trocken.....

(PT) Am 17. und 18. September richtete der MGC „AS“ Witten den 16. Kemnader See Cup auf der Abt.1-Anlage in Witten-Herbede aus. Nach den sehr heißen Tagen, an denen die meisten der 34 Teilnehmer trainiert hatten, fiel die Umstellung auf die gefallenen Temperaturen – nur noch ca. 20° am Samstag und 16° am Sonntag – nicht allen Spielern leicht. So gelangen insgesamt auch nur 12 „grüne“ Runden, und nur zwei der Teilnehmer spielten ein Gesamtergebnis unter der 90er-Marke: Stephan Behrens vom Niendorfer MC (29+28+27=84) und Ansgar Buchholz vom MGC „AS“ Witten (30+30+27=87). Die beste Einzelrunde des Turniers spielte Margot Fritzenkötter (ASW) mit 26 Schlägen. Mangels Mannschaftsmeldungen gab es beim See Cup diesmal keine Mannschaftswertung.

Beim parallel ausgetragenen 8. Heven Cup des MGC Heven gingen parallel 35 Teilnehmer an den Start. Hier wurden „gefühlt“ bessere Ergebnisse gespielt als beim Kemnader See Cup, in allen Kategorien außer der der Schüler musste man ein „gesamtgrünes“ Ergebnis spielen, um die Kategorie zu gewinnen. Die Sieger der Kategorien waren Sven Sperling (H, BGC Diepholz, 92), Daniela Becker (D, MGC Heven, 99), Bernd Eisermann (SM1, AS Witten, 87), Siegfried Paffrath (SM2, MGC Heven, 96), Margot Fritzenkötter (SW2, AS Witten, 92) und Eric Wanjek (SchM, BGSC Gladbeck, 137).

Bei den Mannschaften lag nach zwei Runden das Team des MGC „AS“ Witten (99+100=199) schon mit zwölf Schlägen vor dem MGC Heven (104+107=211), bevor diesem mit einer 88 (21+22+20+25) in der dritten Runde die beste Teamrunde des Tages gelang. Damit verringerten die Hevener den Rückstand auf drei Schläge. In der Schlussrunde spielten beide Teams mit jeweils 98 Schlägen gleich gut, so dass „AS“ Witten mit insgesamt 394 Schlägen knapp vor Heven 1 (397) gewann. Die anderen Teams folgten mit deutlichem Rückstand: Heven 2 (437), BGSC Gladbeck (457) und „AS“ Witten 2 (474).

Bernd Eisermann, dem mit 87 das beste Eternit-Turnierergebnis gelang, sicherte sich mit insgesamt 182 Schlägen auch den Sieg in der Kombiwertung des Kemnader See Cup und des Heven Cup, für die die beiden am Freizeittreff Herbede spielenden Vereine vier zusätzliche Ballpreise zur Verfügung gestellt hatten. Auf den Plätzen 2 bis 4 folgten Margot Fritzenkötter (AS Witten, 185), Oliver Anders (MGC Do-Syburg, 187) und Sven Sperling (BGC Diepholz, 189).

 

Alle Ergebnisse gibt es hier


19.09.2016- 48.Marathonturnier des MGC Bad Salzuflen- Bahnenrekord eingestellt !!

(AK) An dem vergangenen Wochenende lud der MGC Bad Salzuflen im 60. Jubiläumsjahr zum 48. Marathon-Turnier bzw. zum 6. Loose-Turnier ein. Jeder Spieler konnte sich also aussu-chen, ob er lieber 8 Runden am Samstag und Sonntag oder nur 4 Runden an einem Tag spielen möchte. Im Fokus steht natürlich aus Tradition das Marathon-Turnier. Hier gingen insgesamt 43 Spieler an den Start, darunter waren nicht nur Vereinsspieler sondern Hobby-spieler. Das Teilenehmerfeld beim Loose-Turnier war mit 20 Spielern erwartet geringer. Bei sommerlichen Temperaturen und guter Stimmung konnte Julian Vernaleken in seiner letzten Runde den Bahnrekord einstellen: 22 Schläge benötigte er auf den 18 Bahnen! In der Ge-samtwertung wurde er mit 237 Schlägen hinter Stefan Küll (233) bei den Herren Zweiter (beide Bad Salzuflen). Bei den Damen siegte die Heimspielerin Antje Kalkbrenner mit 249 Schlägen. In der Kategorie Senioren I wurde es spannend: Norbert Nolte (Helsenki) und Walter Fischer (Bad Salzuflen) spielten mit jeweils 231 Schlägen das beste Turnierergebnis und mussten um den ersten Platz stechen. Hier konnte sich Nobert Nolte an Bahn 1 durch-setzen. Kerstin Klein aus Hachenburg gewann mit 250 Schlägen bei den jungen Seniorinnen, während Maria Lödige (265) bei den älteren Seniorinnen gewinnen konnte. Wilfried Schlüter aus Osnabrück konnte als ehemaliger Heimspieler bei den Senioren II überzeugen (246). Bei den Jugendlichen gewann Niklas Schubert mit 243 Schlägen. Der MGC Bad Salzuflen stellte gleich vier von sechs gemeldeten Mannschaften und so war es nicht überraschend, dass auch eine Bad Salzufler Mannschaft die Nase vorn hatte. In der Aufstellung Stefan Küll, Walter Fischer, Michael Kampmann und Dominik Prüßner benötigten sie 939 Schläge.
Bei dem Loose-Turnier zeigte Christoph Biermann aus Künsebeck mit 114 Schlägen eine beeindruckende Leistung und gewann hiermit bei dem Herren. Die Damen und Seniorinnen wurden aufgrund der geringen Teilnehmerinnen zusammen gewertet. Monika Vahle von Neheim-Hüsten gewann mit 130 Schlägen. Finn Schubert (Bad Salzuflen) gewann konkur-renzlos bei den Schülern (129). Die weiteren Sieger heißen: Stefan Gerlach von Bad Salzuf-len bei den Senioren I (127) und Peter Liedhegener von Neheim-Hüsten bei den Senioren II (121).
Der MGC Bad Salzuflen bedankt sich bei allen Teilnehmern und hofft ein Wiedersehen im nächsten Jahr!

 

Ergebnisse gibt es hier


13.09.2016 - 2.BL Nord I : Göttingen I gewinnt auch Zusatzspieltag auf Filz

(SiS) Während die Saison für die meisten Ligen bereits vorbei ist, trat die 2. Bundesliga Nord Staffel 1 nochmal zum 7. und letztem Spieltag auf der Filzanlage in Bad Münder an.

Besonders viel Spannung kam dabei nicht auf. Göttingen 1 war nur noch theoretisch von der Tabellenspitze zu verdrängen. Und mit Bergisch Land und Bottrop standen auch die beiden Absteiger schon vorher fest.

Wer nun aber lasches Ausgolfen im Urlaubsmodus erwartet hatte, lag falsch: es wurde (fast) so engagiert trainiert und gespielt wie immer. Die Bottroper liessen es sich auch nicht nehmen, schon am Donnerstag anzureisen, um die ersten Filzerfahrungen zu sammeln.

Das Wetter spielte diesmal mit, es war sogar sommerlich heiss.

In der ersten Runde kamen die Neheimer mit 184 am besten in die Gänge. Bottrop spielte mit der geringsten Filzerfahrung mit 203 die schwächste Runde. Die Anderen lagen mit Runden zwischen 194 und 199 eng beianander.


 

In der zweiten Runde zeigte dann Tabellenführer Göttingen 1, was auf der Anlage möglich ist. Mit diversen blauen Runden und einer Mannschaftsrunde von 173 schoss man sich an die Spitze.

Auch Göttingen 2 steigerte sich jetzt auf 187. Bergisch Land (191), Neheim (193) und Kerpen (195) reihten sich dahinter ein. Für Bottrop blieb mit 206 wieder nur die schlechteste Runde.

Aber Neheim gab sich nicht geschlagen. Die Sauerländer spielten den besten dritten Durchgang mit 180. Damit setzten sie sich wieder an die Spitze, einen Schlag vor Göttingen 1, die jetzt nur auf 191 kamen.

Göttingen 2 sicherte Platz 3 mit einer 190. Die übrigen Teams konnten da nicht mithalten. Vorjahressieger Kerpen spielte 199, während Bergisch Land (204) und Bottrop (207) noch mehr Probleme hatten.


Im Schlussdurchgang wurde schnell klar, dass Neheim die Führung nicht verteidigen konnte. Göttingen 1 steigerte sich wieder auf 180, während der MSK diesmal nur 198 spielte. Damit am Ende doch ein klarer Sieg für den designierten Meister. Neheim blieb aber deutlich vor Göttingen 2, die selbst nur auf 201 kamen. Damit konnte Neheim in der Tabelle noch Platz 3 erobern. Göttingen 2 wäre sogar fast noch von Kerpen und Bergisch Land kassiert worden. Am Ende blieben 2 Schlag Vorsprung.

Im Duell um Platz 4 ging es zwischen Kerpen und Bergisch Land knapp zu. Am Ende konnten die Velberter den einen Schlag Rückstand mit einer 189 aufholen und die Punkteteilung erreichen. Bottrop hatte nach einer 209 schon einen recht großen Rückstand auf die Punkteränge. Hier merkte man einfach die fehlende Filzerfahrung.


 

Somit konnte Bergisch Land wenigstens noch die rote Laterne in der Tabelle an Bottrop abgeben - auch wenn sich am Abstieg nichts ändert.


 

Viel Erfolg an Göttingen 1 für die Relegation zur Bundesliga!


 

Bestes Ergebnis:

Peter Nowsky, Konrad Jahr - 117


 

Beste Runde

Böttcher, Jahr, Müller, Grzeski, Wierum - 26

 

Ergebnis:

 

1. Göttingen 1 738

2. Neheim 755

3. Göttingen 2 777

4. Kerpen 779

4. Bergisch Land 779

6. Bottrop 825

 

Endstand:

 

1. Göttingen 1 - 56 - 3829

2. Kerpen - 41 - 3963

3. Neheim - 37 - 3962

4. Göttingen 2 - 37 - 3992

5. Bergisch Land 21 - 4030

6. Bottrop 18 - 4074


12.09.2016 - Sterngolf-WDM 2016 - Florian Hensel wie im Rausch

(HBB) Am vergangenen Wochenende trafen sich 63 Minigolfer aus ganz NRW zur Westdeutschen Meisterschaft im Sterngolf.

Für die Abt.4 ist diese WDM das absolute Highlight des Jahres, da die Sterngolfer keine Deutsche Meisterschaft ausrichten dürfen.

Diesmal gab es auch ein absolutes Novum : Die Abteilung hatte im Vorfeld der Saison beschlossen, dass die Qualifikationsrichtlinien grundlegend verändert werden müssten, so dass auch abteilungsfremde Spieler teilnehmen können.

So kam es nun dazu, dass zum ersten Mal in der Geschichte einer WDM Sterngolf 11 abteilungsfremde Minigolfer an den Start gingen, der BGS Hardenberg-Pötter stellte sogar eine Mannschaft.

Das „Team Sterngolf-Pötter“ war mit dem Ziel angetreten einen Platz auf dem Treppchen zu erreichen.

Sportwart Alfred Ebert hatte folgendes Team nominiert : Peter Höpner, Angela Morgenstern, Alfred Ebert, Thomas Rasch und H.Bernd Bremer.

Wie so oft verschlief die Mannschaft den Auftakt und lag nach dem 1.Wettkampftag nur auf Rang 6.

Am finalen Sonntag wurde dann aber“ zur Attacke geblasen“ und eine fulminante Aufholjagd wurde gestartet. Nachdem Morgenstern und Ebert am 1.Tag eher einen gebrauchten Tag erwischt hatten, konnte sie im Finale überzeugen und brachten so das Team letztendlich auf einen guten 4.Platz, dabei wurden sogar die „Altmeister“ des SSC Halver hinter sich gelassen. Platz 3 wurde nur denkbar knapp verpasst, doch man muss die Leistung des BGC Gevelsberg anerkennen, denn an beiden Tagen wurde sehr konstant gespielt. Auf den ersten beiden Plätzen landeten BSC Ennepetal II+I mit deutlichem Vorsprung.

 

In den Einzelkategorien kam es zu sehr spannenden Wettkämpfen. Bei den Herren kristallisierte sich schnell ein Trio heraus, dass den Titel unter sich aus machen würde. Altmeister Rainer Gellermann (SGC Hagen), Bundesligaspieler Marvin Neufeld (MGC Dormagen-Brechten) und der Ennepetaler „Jungspund“ Florian Hensel.

Da Hensel in seiner Mannschaft als Ersatzspieler agierte, war er der letzte dieses Trios, der auf die Finalrunde ging. Die Vorgabe für Ihn war eigentlich unerreichbar, denn er musste um noch Platz 2 zu erreichen den Bahnenrekord von 22 einstellen oder 21 spielen, um ins Stechen um Platz 1 zukommen

Es sollte eine denkwürdige Runde werden! Florian startete denkbar schlecht mit einer 2 an Bahn 1. Doch von da an lief es einfach, angetrieben von seinen Mitspielern H.Bernd Bremer und Denise Dahl, spielte Hensel die Runde seines Lebens.Die zweite 2 fiel erst an an der 13 und vor dem Stern war alles möglich. Mit einem Ass hätte er mit Gellermann gleichgezogen, doch er vergab knapp, lochte souverän und freute sich über den 2.Platz vor Bundesligaspieler Neufeld.

Sozusagen im Windschatten von Mitspieler Hensel drehte auch nochmal Bremer vom BGS Hardenberg-Pötter auf und erreichte mit einer 24er Finalrunde noch den 2.Platz bei den Jungsenioren. Mit einem Ass hätte er sogar noch mit dem Sieger Ralf Oppermann (BSC Ennepetal)gleichgezogen, doch gerade in dieser Runde machte er sogar seine einzige 3, was seiner Freude aber keinen Abbruch tat. Drittplatzierter wurde der Ennepetaler Ingo Arens, die etwas tragische Figur der WDM, da er durch einen Notationsfehler 6 Schläge extra berechnet bekam und so „nur“ Dritter wurde. Ärgerlich, aber das wird Ingo mit Sicherheit nie mehr passieren.

Bei den Altsenioren trumpfte am 2.Tag der Kölner Herbert Mazzoli fulminant auf. Am 1.Tag deutlich unter seinen Möglichkeiten geblieben, spielte er sich am Finaltag in einen Rausch und überholte noch die Hardenberger Minaturgolflegende Peter „Höppi“ Höpner und Sterngolf-Europameister Manfred Loewe (BGC Gevelsberg)

Bei den Damen musste das Stechen entscheiden, dass die Halveranerin Rotraud Kirstein gegen Andrea Dahl vom BSC Ennepetal gewann.

Die Schüler und Jugendkategorien waren eine reine „Familie-Hensel-Angelegenheit“. Die „Minigolfverrückte“ Ennepetaler Familie ging mit insgesamt 6 Startern an den Start .Außer Mutti und Papa Hensel kamen alle Familienmitglieder aufs Treppchen. Annika gewann bei den Schülerinnen und Tobias vor seinem Bruder Julian.

Einen extremen Lauf am Finaltag hatte die Ennepetalerin Alexandra Wilhelms in der Kategorie Seniorinnen I. Am ersten Tag nach einer durchschnittlichen Leistung noch relativ weit hinten gelegen, trumpfte Sie ,mit dem mit Abstand besten Tagesergebnis (75 auf 3), phänomenal auf und überholte noch souverän Ihre Konkurrentinnen Ingeborg Grosso (BGC Gevelsberg) und Martina Wehner (HMC Büttgen).

Bei den Altseniorinnen konnte Ausrichter SC Wermelskirchen ,mit Brigitte Te Kamp auch eine Westdeutsche Meisterin feiern.

 

Insgesamt war es einfach eine tolle Veranstaltung, die vom SC Wermelskirchen optimal ausgerichtet wurde. Unser spezieller Dank geht an das Ehepaar Wiebusch vom SC, die schon während der Trainingstage den Platz Top in Schuss gehalten hatten.

Für „Team Sterngolf-Pötter“ wird dies mit Sicherheit nicht die letzte WDM Abteilung IV gewesen sein.

 

Alle Ergebnisse findet Ihr hier :

http://www.abt1.de/ergebnisse/2016/wdm4/result.htm


07.09.2016 - NBV-BZL III : Blitz und Donner am letzten Spieltag

(PT) Die Staffel III der Bezirksliga hatte – wie auch die Staffel I – am 4.9. einen sechsten Spieltag zu absolvieren. War das Wetter beim Abschlusstraining am Samstag noch richtig schön, so sollte sich das am Sonntag gravierend ändern. In der ersten Runde konnte zunächst noch auf trockenen Bahnen gespielt werden. Heven startete gut ins Turnier und lag nach Runde 1 mit insgesamt 100 Schlägen knapp vor Köln 1 (102) und Witten 1 (106). Dahinter folgten schlaggleich Witten 2 und Köln 2 (112) vor Felderbachtal (116).

In der zweiten Runde zog dann ein Gewitter auf und sorgte für eine erste längere Unterbrechung. Nach dem Gewitter hieß es dann zuerst mal „Bahnen trockenlegen“, damit weitergespielt werden konnte. Während die meisten Mannschaftsspieler ihre zweite Runde noch unter einigermaßen vernünftigen Bedingungen beenden konnten, wurde es für die Einzelspieler so richtig ungemütlich. Es musste erneut unterbrochen werden und auch der Blick auf das „Regenradar“ verhieß nichts Gutes … viel Regen war im Anmarsch. Mit vereinten Kräften wurde dann dafür gesorgt, dass alle Spieler die zweite Runde beenden konnten, wenn auch die Akteure ziemlich nass wurden. Das traf besonders die Helfer, die unter Einsatz von Wischer, Schwammblöcken, Handtüchern und den zweckentfremdeten Sonnenschirmen die Bahnen im teilweise strömenden Regen einigermaßen spielbar hielten – ein großes DANKE an alle Mithelfer! Wie gut das klappte, konnte man am Ergebnis des letzten Spielers des Turniers sehen – der Wittener Schüler Dominic Urban spielte eine hervorragende 24er-Runde.
Bei den Mannschaften konnte Witten 1 dank einer starken Runde von 97 Schlägen (Olaf Schmidt steuerte dazu mit einer 20 die beste Einzelrunde des Turniers bei) noch an Heven vorbeiziehen, da Heven nur eine 106 gelang. Köln 1 spielte aber ebenfalls eine 97 und sicherte sich damit den Tagessieg vor Witten 1 mit insgesamt 199 Schlägen, vier Schläge vor Witten 1 (203) und weitere drei Schläge vor Heven (206). Auf den Plätzen 4 bis 6 landeten Witten 2 (215) vor Köln 2 (226) und Felderbachtal (239). Witten 1 (51 Punkte) sicherte sich damit den Staffelsieg vor Köln 1 (43), Heven (25), Felderbachtal (24), Witten 2 (21) und Köln 2 (16).
Mannschaft des Tages: Herbert Mazzoli (Köln, 48), Siegfried Paffrath (Heven, 48), Olaf Schmidt (AS Witten, 48), Bernd Eisermann (AS Witten, 50), Dirk Eisleben (Köln, 50).

05.09.2016 - 2.BL Nord I : Bottrop und Bergisch Land müssen runter

(SiS) Zum vorletzten Spieltag der 2.Bundesliga Staffel 1 konnten alle Teams mit voller Besetzung antreten.

Bergisch Land hatte diesmal durch Mitwirkung des Jugendlichen Jan van Eickelen zwei Streicher zur Verfügung.

Bergisch Land und Bottrop hofften, durch ein gutes Ergebnis noch eine Chance auf den Klassenerhalt

zu haben.

Das schöne Sommerwetter endete leider pünktlich in der Nacht zum Sonntag. Am Spieltag gab es immer wieder teils heftige Schauer und auch Gewitter. Als der Regen nachmittags durchgezogen war, wurde es dann auch noch sehr windig.

So konnten wieder nur 3 Runden gespielt werden.

Den besten Start erwischte Göttingen 2 mit 131, gefolgt von Kerpen und Bergisch Land. Tabellenführer Göttingen 1 lag nach der ersten Runde überraschend mit 144 auf dem letzten Platz.

Die Göttinger Erstvertretung wachte dann aber auf und spielte mit 130 den besten zweiten Durchgang.

Kerpen und Göttingen 2 blieben fast gleichauf, während Neheim und Bergisch Land etwas abfielen. Bottrop erwischte es richtig, mit einer schwachen 153 übernahm man deutlich die rote Laterne.

In der letzten Runde kam Göttingen 2 nur noch auf 147 und vergab damit eine bessere Platzierung. Neheim konnte sogar mit einer guten 131 gleichziehen.

An der Spitze setzte sich dann doch das Heimteam mit der besten Tagesrunde (128) durch und holte den Sieg.

Göttingen 1 spielte mit 129 zwar kaum schwächer, konnte den Rückstand aus der ersten Runde aber nicht mehr ausgleichen.

Am Ende benötigte Bergisch Land 3 Schläge zuviel, um Neheim und Göttingen 2 noch einzuholen. Es blieben wieder nur 2 Punkte, da Bottrop den letzten Platz nicht mehr verlassen konnte.

 

Diese beiden Teams sind jetzt punktgleich und liegen 11 Punkte hinter Neheim auf Platz 4. Damit sind beide leider schon vor dem letzten Spieltag in Bad Münder abgestiegen.

Bei Bottrop lag es sicher an der Eternit-Schwäche, die Mannschaft konnte keinen einzigen Punkt auf den kleinen Bahnen holen. Auf Beton ist man wesentlich spielstärker.

Bergisch Land fuhr zwar nur in Bottrop ohne Punkte nach Hause, hatte aber auch kein Ergebnis besser als Platz 3 zu bieten. Bei den Velbertern schmerzte besonders das schwache Heimspiel mit nur zwei Punkten.

An der Spitze liegt Göttingen 1 jetzt 8 Punkte und satte 93 Schlag vor Kerpen. Damit ist die Meisterschaft auch schon so gut wie vergeben.

 

Etwas kurios, dass unter den besten 6 Spielern des Turniers mit Tobias Wenz nur ein einziger Kerpener auftaucht.

Dafür spielte die Mannschaft extrem ausgeglichen. Bester Einzelspieler war der Göttinger Peter Nowsky mit 62.

 

Schon nächste Woche findet der Saisonabschluss in Bad Münder statt. Da im Wesentlichen alle Entscheidungen schon efallen sind, wird es wohl ein entspanntes Minigolf-Wochenende bei hoffentlich schönem Wetter.

 

Ergebnis:

 

1. Kerpen 397

2. Göttingen 1 403

3. Göttingen 2 415

3. Neheim 415

5. Bergisch Land 418

6. Bottrop 440

 

Tabelle:

 

1. Göttingen 1 - 46 - 3091

2. Kerpen - 38 - 3184

3. Göttingen 2 - 31 - 3215

4. Neheim - 29 - 3207

5. Bottrop - 18 - 3249

6. Bergisch Land - 18 - 3251


05.09.2016 - 3.BL Nord II : Letzter Spieltag der 3. Bundesliga Nord Staffel 2 auf der Anlage des TSV Salzgitter

(CS) Am Sonntag fand beim Tabellenführer aus Salzgitter der letzte Spieltag auf dem System Eternit statt. Bis auf Künsebeck nutzten die anderen Teams bereits im Vorfeld das Harz Heide Pokalturnier um sich mit den Bahnen vertraut zu machen und ein Training unter Turnierbedingungen zu absolvieren. In diesem Jahr ist erstmals auch ein Hochteller auf der Anlage zu finden. Das Netz musste dafür weichen. Unbekannt ist der Hochteller im MVBN nicht denn in Cuxhaven und Diepholz findet man den gleichen da alle vom selben Erbauer kommen.

Am Samstagmorgen fanden sich dann bei warmen sommerlichen Temperaturen alle Mannschaften ein um ihre Runden zu drehen und die ersten Sprüche wurde auch schon laut ob man Sonntag überhaupt zum Spielen kommen würde, denn die Prognosen sahen nicht sehr gut aus. Ein Blick auf die Tabelle zeigte dass den Hausherren die Meisterschaft nur noch theoretisch zu nehmen war. 8 Punkte Vorsprung und gut 90 Schläge, das sollte reichen. Um die beiden Treppchenplätze Silber und Bronze kämpften Kassel und Künsebeck wobei Kassel noch 2 Punkte vorn lag und am Ende des Feldes ging es für Goslar und Bad Nenndorf um die Wurst. Beide Teams hatten nur 4 Punkte auf dem Konto.

Sonntagmorgen wurde das Einspielen durch den angekündigten Regen unterbrochen und als Christian Spandau die Teilnehmer um kurz vor 9 Uhr begrüßte war an einen Start noch nicht zu denken. Was macht man dann in der heutigen Zeit? Man studiert die entsprechenden Wetterdienste ;-) Gegen 11 Uhr sollte man ein Fenster für 2 Stunden bekommen. Um 9.35 Uhr war es dann aber schon so weit. Der Regen hörte auf und es wurde gemeinsam der Platz abgezogen und Paarung 1 ging auf die Runde. Man merkte schnell, dass die Temperaturen doch etwas kühler waren und so hatten doch einige diese Tatsache unterschätzt und das Ballmaterial zu kalt. Diesen Umstand sieht man immer gut an der Startbahn, den Pyramiden, wenn die Bälle unterlaufen.

Salzgitter gilt als nicht allzu schwere Anlage zumindest für Spieler der überregionalen Ligen und so wurde auch gleich 2x die Farbe blau an der Tafel benötigt. Frank Grunert und Volker Wesselmäcking vom TSV zeichneten so ihr Protokoll ab. Nach Durchgang 1 lagen die Hausherren schon mit Abstand vor. 109 Schläge bedeuteten 12 Schläge Vorsprung auf………. Goslar, welche sich etwas überraschend an 2. Stelle wiederfanden. Das Training hatte sich wohl gelohnt. Mit 128 & 129 Schlägen, was einen roten Schnitt bedeutet, konnten man durchaus sagen das Künsebeck und Kassel den Start verschliefen und Bad Nenndorf hatte sich wohl in den unzähligen Trainingsrunden am Samstag schon etwas verausgabt. Es waren 12!!! wurde mir erzählt. Auch die Durchgänge 2 und 3 brachte kaum Änderungen an der Tafel. Salzgitter mit 110 und 109er Passen spielten ihr Programm locker herunter und Goslar versuchte sich auf Platz 2 festzusetzen was mit Runden von 119 und 114 Schlägen auch gut gelang. Die Tigers und Kassel spielten beide Durchgänge in Summe gleich, sodass die Mannen um Christoph Biermann mit einem Schlag Vorsprung in die letzte Runde gehen sollten. Aber was war mit den Nenndorfern los? 132 Schläge in Durchgang 2 waren schon der fast sichere Abstieg. Ein Aufbäumen mit 115 Schlägen in Runde 3 folgte zum Abschluss, ich darf es vorwegnehmen, eine 127er Runde. Mit 506 Schlägen und einem Schnitt von 25,3 kann man in Salzgitter keine Punkte erwarten.

Der TSV Salzgitter spielte zum Abschluss noch einmal eine starke 105er Runde und siegte mit einem Schnitt von 21,65. Damit konnte man vier von fünf Spieltagen siegreich beenden. Aber wie ging der Kampf um das Treppchen aus? Goslar ließ sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Die 6 Punkte wollte man haben und man sicherte sie sich mit 110 Schlägen zu gesamt 464 Schlägen was einen Schnitt von 23,2 bedeutete. Spannend wurde es noch einmal bei den letzten drei Spielern der Teams aus Kassel und Künsebeck. Die Spieler der Tigers schauten immer wieder zu Markus Gerlach herüber der blau auf dem Schläger hatte und nach einem Ass an der 17 (Stumpfe Kegel) folgte auch das Ass am Vulkan. Mit dieser 19er Runde brachte er seinen Mitspieler auf die Siegerstraße und am Ende waren es nur 3 Schläge Vorsprung auf Kassel Vellmar. Nicht unerwähnt soll auch die 19er Runde von Christoph Biermann in Runde 2 bleiben.

Damit war auch der letzte Spieltag geschrieben und die Wolken zogen langsam auf. Ein Blick auf das Wetterradar zeigte das es über und unter Salzgitter den ganzen Tag geregnet hatte. Nur bei uns halt nicht . Schnell ging man zur Siegerehrung über die Ligenleiter Christian Spandau durchführte. In seinen Worten dankte er den Mannschaften für das faire und nette Miteinander bei allen Spieltagen. Es hat Spaß gemacht in dieser Staffel.

Die Wimpel wurden überreicht und die Spieler bekamen ihre Medaillen ausgehändigt. Der TSV Salzgitter wird in Bad Münder versuchen einen der beiden Plätze in die 2. Bundeliga Nord zu erringen wenn es am 01. & 02. Oktober gegen die Mannschaften aus Wolfsburg und Büttgen geht. Einen der Beiden wird man versuchen hinter sich zu lassen. Dem BGC Bad Nenndorf wird vielleicht auch der Weg in den Landesspielbetrieb erspart bleiben wenn es nicht genug aufstiegswillige Mannschaften in den einzelnen Bundesländern gibt. Wir drücken mal die Daumen.

Am Ende dann noch die besten Ergebnisse des Tages.

Christoph Biermann und Frank Grunert spielten mit 85 Schlägen Tagesbestleistung, gefolgt vom Schreiber dieser Zeilen, Christian Spandau, der einen Schlag mehr benötigte.

Damit schließe ich auch meine Berichterstattung für diese Saison und bedanke mich auch noch bei Simona Busch, die von den Spieltagen aus Kassel und Künsebeck berichtet hatte. Danke Mona.


05.09.2016 - 3.BL Nord I : Büttgen darF nach Bad Münder....

(RH) Der letzte Spieltag in der dritten Bundesliga Nord, Staffel 1 versprach im Vorfeld eine Wasserschlacht zu werden. Aber es kam mal wieder ganz anders......

Pünktlich zum Einspielen erschienen kleine Blaue Flecken am grauen Himmel und Pünktlich zum Beginn des Wettkampfes gab es sogar Sonne. Der Bochumer MC legte sofort los wie die Feuerwehr und startete gleich mit einer 116er Mannschaftsrunde. Dies war zwar nicht überragend aber alle anderen Team taten sich noch schwerer bei dem schwülen Wetter in Dormagen. Godesberg mit einer 120 konnte noch so mithalten. In der zweiten Runde das gleiche Bild: Bochum mit einer 110, die gleichzeitig die beste Mannschaftsrunde des Tages wurde. Hier Büttgen 1 auch ganz stark mit nur einem Schlag dahinter. Bei Bochum hatte vor allem Martin Schnittker etwas nachzuholen. In Büttgen noch von Magenkrämpfen geschüttelt und in der Einzelwertung nur letzter drehte er hier in Dormagen richtig auf und wurde mit 86 Schlägen 2. In der Tageswertung. Auch Marvin Wiegel mit einer 91 spielte sich noch in die Mannschaft des Tages..... Sogar der nicht gerade als Eternitkönig geltende Bochumer Spieler Rainer Henseler konnte in der dritten und Vierter Runde mit 24 und 22 zum Sieg der Mannschaft beitragen.In der dritten und vierten Runde spielte Bochum auch die jeweils beste Mannschaftsrunde und konnte so mit 10 Schlag Vorsprung den Tagessieg in die Revierstadt holen. Büttgen 1 und Bad Godesberg auf den Rängen 2+3. Der Bochumer MC hat nach Abschluß der Serie zwar die Beste Schlagzahl aber leider 4 Punkte Rückstand auf den Staffelsieger Büttgen 1. Hier noch mal ein Glückwunsch an den Sieger und Gut Schlag bei der Relegation in Bad Münder.


04.09.2016 - NBV-BZL I : HMC Büttgen IV erreicht durch Heimspielsieg Meistertitel der Bezirksliga 1

(KKE) Am 04. September 2016 fand der sechste und letzte Spieltag der NBV Bezirksliga 1 auf der Anlage des HMC Büttgen statt. Es sollte ein langer Spieltag werden mit orkanartigen Windböen, Donner und Blitz, zahlreichen Regenunterbrechungen und dazwischen sehr warmen Abschnitten. Mehrere SpielerInnen mussten wegen gesundheitlicher Probleme das Spiel abbrechen. Der Spieltag in Büttgen dauerte mit drei Runden länger als der Spieltag der 3. Bundesliga in Dormagen-Hackenbroich, bei dem vier Runden gespielt wurden und bei dem die Regenunterbrechungen kürzer waren.

 

Die Büttgener starteten vom zweiten Tabellenplatz aus mit nur einem Punkt Rückstand auf den KGC Mönchengladbach und legten einen richtigen Start-Ziel-Sieg hin: sie legten mit einer 100-er Runde vor; es folgten mit 106 der BGC Dormagen 1, der damit die beste Mannschaftsrunde aller Gastmannschaften erzielte, und mit 108 die Betonspieler des MGC Rheinhausen. Die Büttgener gaben die Führung sodann nicht mehr ab und verbesserten das Mannschaftsergebnis von Runde zu Runde um zwei Schlag und gewannen am Ende mit 300 Schlag den Spieltag.

 

Mit 34 Schlag Rückstand folgten auf dem zweiten Platz die SpielerInnen des 1. MGC Rheinhausen und erneut erzielte hier Bert König mit 71 Schlag das beste Tagesergebnis; ihm gelangen als einzigem Spieler des Tages drei grüne Runden; insgesamt gelangen den Rheinhausenern 4 grüne Runden.

 

Wie es bereits an den vergangenen Spieltagen so häufig war, folgte mit nur 2 Schlag Abstand der BGC Dormagen 1 mit insgesamt 336 Schlag und insgesamt nur 2 grünen Runden auf dem dritten Platz des Spieltages.

 

Der 1. KGC Mönchengladbach erwischte einen rabenschwarzen Tag. Gestartet als Tabellenerster erreichte er nur den vierten Platz des Spieltages mit 347 Schlag und nur einer einzigen grünen Runde. Kein Spieler konnte die drei Runden unter 80 Schlag absolvieren.

 

Die Betonspieler des BGC Uerdingen erreichten mit einer grünen Runde und einem Gesamtergebnis von 371 Schlag den vorletzten Platz des Spieltages, die SpielerInnen des BGC Dormagen 2 belegten mit 418 Schlag den letzten Platz.

Dennis Hohn (HMC Büttgen) belegte am Ende dieser Saison den Spitzenplatz der Liga mit dem besten Rundenschnitt ermittelt aus allen sechs Spielen gefolgt von Wolfgang Romberg (KGC Mönchengladbach).

 

Der HMC Büttgen IV hat damit in seiner ersten Kombiligasaison mit 45 Punkten den Meistertitel erreicht und sich damit für die Teilnahme an der Relegation qualifiziert, die im Oktober stattfinden wird. Die Anlagen, auf der diese stattfinden wird, wird demnächst vom Landessportwart bekannt gegeben.

 

Vizeligenmeister ist mit 40 Punkten der 1. KGC Mönchengladbach geworden gefolgt von den BetonspielerInnen des 1. MGC Rheinhausen mit 38 Punkten. Herzlichen Glückwunsch!

 

Ein herzlicher Dank an Ute und Karl-Heinz Werres vom KGC Mönchengladbach, die den Ligenleiter Rene Wieser (HMC Büttgen) über die gesamte Saison begleiteten und die PC-Tabellen an den Spieltagen führten! Als Anerkennung für die stetige Hilfe überreichte Rene an Ute einen Pokal und einen von allen Ligen-Mannschaften gestifteten Büchergutschein sowie eine von allen Mannschaftsführern unterschriebene Urkunde. Der gesamte Spielbetrieb war stets von sportlicher Fairness geprägt und vielen gegenseitigen Spiel- und Balltips von den SpielerInnen an die anderen SpielerInnen begleitet, eine sehr schöne Saison, herzlichen Dank an alle, die dazu beigetragen haben.

 

Jeweils bester Spieler/beste Spielerin am heutigen Spieltag in Büttgen (Eternit) für 3 Durchgänge:

 

1. KGC Mönchengladbach 2: Wolfgang Romberg 81 Schlag

 

BGC Uerdingen: Marion Mombauer 86 Schlag

 

HMC Büttgen 4: Dennis Hohn 72 Schlag

 

BGC Dormagen 1: Peter Wilkesmann mit 80 Schlag

 

BGC Dormagen 2: Wilhelm Rose mit 100 Schlag

 

1. MGC Rheinhausen: Bert König mit 71 Schlag

 


31.08.2016 - Hitzeschlacht in Halver

(HBB) Am vergangenen Wochenende machten sich 24 Spieler aus ganz NRW auf in Richtung Märkischer Kreis, um am 5. Sauerland Cup des SSC Halver teilzunehmen.

Die Wetterprognose ließ einen Hitzeschlacht erwarten und so kam es dann auch. Ab Runde 3 gab es auf der Miniaturgolfanlage auf der Karlshöhe keinerlei Schatten mehr und auch in den Pausen wurde nur noch geschwitzt, da sich das von den Halveranern aufgebaute Zelt auch komplett aufgeheizt hatte.

Bei den Schülern hatte der 11-jährigen Schüler vom BGS Hardenberg-Pötter, Paul Bremer, seinen ersten Auftritt in Halver.

„Klein-Pauli“ startete sensationell mit einer 30 ins Turnier und ließ auch in der 2.Runde mit einer 32 aufhorchen, leider musste „Paulinho“ dann ab der 3.Runde der Hitze Tribut zollen und kam insgesamt auf 165 Schlag auf 4 Runden. Damit wurde er Zweiter hinter einem furios aufspielenden Lüdenscheider Schüler Kenny Schmeckenbecher, der mit 90 das zweitbeste Turnierergebnis spielte.

Altmeister Peter „Höppi“ Höpner musste nach einer 93 mit dem Wittener Alfred Inck, um den Turniersieg bei den Altsenioren, stechen und verlor dieses am „Töter“.

Bei den Jungsenioren gewann der neue dt. Meister auf Beton, Michael Müller aus Halver, vor dem Kerpener Robert Fischer

Bei der Kategorie Herren triumphierte der Bundesligaspieler Marc Wiesnewski aus Wesel (85), der mit einer 18 auch die beste Runde erzielen konnte, knapp vor dem Neheimer Thorben Baumgart (88).

In der zusammengelegten Kategorie aus Damen und Seniorinnen konnte die Hagenerin Heike Hasenberg Ihrer Favoritenstellung gerecht werden und gewann mit einer 96 deutlich vor der Paderbornerin Ellen Wienand.

Wieder einmal ein tolles Turnier mit einer top-Verpflegung, dass auch eine deutlich höhere Teilnehmerzahl verdient gehabt hätte.

Ergebnisse findet Ihr hier

 


25.08.2016 - Benefizveranstaltung für die SOS-Kinderdörfer:Spannendes Finale beim Minigolfmaster des MGC Kettenis

(MM)  Sehr gutes Wetter, knapp 30 interessierte Gäste, die den Minigolfsport als Zuschauer entdecken konnten sowie ein spannender Wettkampf. Der MGC Kettenis kann eine positive Bilanz zum ersten SOS-Kinderdörfer-Minigolf-Masters ziehen, welches am vorigen Wochenende stattfand. Das Turnier war eigentlich Ende April geplant, musste dann aber wetterbedingt abgesagt werden. Die erfreulichste Nachricht aber ist, dass die Initiative, dank großzügiger Spenden der Gäste, weitere Gelder für das Projekt „Kinshasa“ sammeln konnte. Das angestrebte Ziel einer 365-EUR-Spende an die SOS-Kinderdörfer ist daher praktisch schon im Gründungsjahr erreicht. Eine solche „1-EUR-Tagesspende“ an das Projekt aus der kongolesischen Hauptstadt ermöglicht die Komplettversorgung eines Kindes über ein ganzes Jahr. Selbstverständlich ist dem Vereinsgründer des MGC Kettenis, Michael Mockel, bewusst, dass solch bescheidene Summen nicht die Welt verändern werden, aber die Gewissheit mit relativ wenig Aufwand, effektive Hilfe leisten zu können, motiviert enorm. Positiv ist laut dem Initiator auch, dass die Kontakte zur belgischen Zentrale der SOS-Kinderdörfer persönlich und unbürokratisch geführt werden, sodass die Hemmschwelle, sich in ein solches Projekt zu stürzen, schnell überwunden war.

Aus sportlicher Sicht konnte der Veranstalter ein interessantes Teilnehmerfeld begrüßen, da alle 8 anwesenden Spieler seit Jahren zur belgischen Spitze gehören. Letztendlich war es der aus der Region Namur stammende Mickael Petit, der sich im Finale knapp gegen den Ketteniser Pascal Hansen, belgischer Ranglistenerster in 2015, durchsetzen konnte. Weniger erfolgreich als der Sohn war Erwin Hansen, der trotz zwei guter Startrunden in der Gruppenphase ausschied. Dem Lütticher Erwin Ottaviani, belgischer Meister und mit Platz 81 höchstplatzierter Belgier in der Weltrangliste, ereilte dasselbe Schicksal, da er punktgleich mit Altmeister Jean-Pierre Jacob ebenfalls vorzeitig die Koffer packen musste. Die perfekte Runde, d.h. eine 18 für die 18 Bahnen, gelang am Samstag niemanden, aber gleich drei Spieler, u.a. Pascal Hansen, konnten eine 19 spielen und somit den Turnierplatzrekord einstellen.

Ergebnisse BELGIAN-MINIGOLF-MASTERS 2016

Gruppe A

  1. Pascal HANSEN BGS Hardenberg (D) 3 Siege 63 Schläge

  2. Mickael PETIT BGS Hardenberg (D) 2 Siege 66 Schläge

  3. Sébastien SCHROBILTGEN BGS Hardenberg (D) 1 Sieg 69 Schläge

  4. Thierry CAPPE MGC Esneux 0 Siege 83 Schläge

Gruppe B

  1. Michael THEWYS MGC Malonne 2 Siege 65 Schläge

  2. Jean-Pierre JACOB MGC Bertransart 2 Siege 69 Schläge

  3. Erwin OTTAVIANI BGS Hardenberg (D) 2 Siege 69 Schläge

  4. Erwin HANSEN MGC Eupen 0 Siege 75 Schläge

 

Halbfinale: Pascal HANSEN 24 - Jean-Pierre JACOB 26

Mickael PETIT 22 - Michael THEWYS 28

 

Spiel um Platz 3: Jean-Pierre JACOB 23 - Michael THEWYS 24

Finale: Mickael PETIT 23 - Pascal HANSEN 24


23.08.2016 - Wittener Matchplay Cup - Ganz schön knapp ...

(PT) Wegen Urlaubs und der gleichzeitig stattfindenden DM der Abteilung 2 war das Teilnehmerfeld des Abt.2-Matchplay-Cups auch am 20.8. recht klein - nur 10 Teilnehmer spielten je 2 Matches. Die aber waren hart umkämpft: Von der 10 Matches endeten drei unentschieden, fünf mit einer gewonnenen Bahn mehr und nur zwei mit zwei gewonnenen Bahnen mehr.

Der Spitzenreiter Marcus Rade verlor zwar sein Erstrundenmatch gegen Siegfried Paffrath, gewann aber in Runde zwei gegen Paul Jezierski und ist in der Gesamtwertung bei nur noch zwei ausstehenden Spieltagen wohl nur noch theoretisch von Platz eins zu verdrängen. Siegfried Paffrath kommt in der Gesamtwertung bis auf zwei Punkte an Frank Wickel heran - das verspricht Spannung!

Nächster Spieltag: 10.9. 15 Uhr.

Alle Ergebnisse


21.08.2016 - Minigolfsport in NRW feiert seine dt. Meister !!!

 

(HBB) An diesem Wochenende fanden die drei „System-Deutschen“ statt.

Die Minigolfer (Beton) mussten nach Traben-Trarbach, die Miniaturgolfer (Eternit) reisten wieder einmal nach Mannheim und die Cobigolfer veranstalteten ihre DM in Rauschenberg.

 

An der Mosel im wunderschönen TT kam es zu überraschenden Erfolgen der NBV-Minigolfer. Bei den Herren triumphierte zum 1.Mal in der Geschichte des Minigolfs ein Sterngolfer. Der Halveraner Minigolfer Michael Müller lieferte sich „bis zum letzten Atemzug“ ein Duell mit dem Cuxhavener Florian Stark. Nach 8 Runden waren beide schlaggleich, so das das Stechen entscheiden musste, Hier konnte der ehemalige Nationalspieler Müller nervenstark schon an der Bahn 1 triumphieren.

 

Bei den Damen verpasste Ellen Wienand aus Paderborn, um einen Schlag den Bronzerang.

Bei den Jungseniorinnen kam es zu einem Favoritensieg. Ellen Galenius aus der „Kobisch-Minigolf-Dynastie „ dominierte von Anfang an die Konkurrenz und so gewann die Herscheiderin souverän vor Barbara Schmid vom TV Niederstetten.

 

Für die Titel drei und vier zeigten sich Bottroper Minigfolfer verantwortlich. Die Mannschaft (Meyer, Jarosch, Jannsen und Weber) gewann bei den Mannschaften und und Rolf Meyer ebenso im Einzel bei den Altsenioren. So konnte der NBV wieder einmal seine leichte Vorherrschaft auf Beton unter Beweis stellen.

 

Die Bilanz der Miniaturgolfer aus NRW hingegen, war ziemlich enttäuschend, denn trotz vieler Starter und sogar zweier Mannschaften, sprang nur ein 2.Platz bei den Altseniorinnen heraus. Diesen erkämpfte sich Margot Fritzenkötter jedoch bravourös, denn nach einer 31 in Runde 6 schien der Zug für eine Medaille eigentlich schon abgefahren, doch eine 92 in den letzten 4 Runden reichte für die Silbermedaille .

 

Bei den „Törchenschubsern“ der Abt. Cobigolf waren die Favoritenrollen klar verteilt. Hier sollten die NRW- Cobigolfer dominieren und so kam es dann auch.

Bis auf den Titel bei den Jungsenioren, dort gewann „Altmeister“ Ralf Schmidt-Hess vom MGF Waldshut und bei allen Jugendkategorien, hier konnten sich jeweils die Heimspieler durchsetzen, gingen alle Titel nach NRW !!!

Thomas Barke aus Essen gewann bei den Herren und Serienmeisterin Stefanie Tomkowitz aus Hamm konnte für den KSV Baltrum den Damentitel holen, auch der Damenmannschaftstitel ging an den in Hamm beheimateten KSV .

Ihren Premierentitel konnte Anita Stamm (CGC Essen) bei den Jungseniorinnen feiern, die sich klar gegen die Titelverteidigerin Judith Brandt, vom ausrichtenden Verein aus Rauschenberg, durchsetze.

 

Ergebnisse von allen drei Meisterschaften findet Ihr hier


19.08. - Wittener Sommer Cup - Gutes Wetter und die Vorbereitung auf einen spannenden Finalspieltag ...

(PT) Am vorletzten Spieltag des Sommer-Cups war das Wetter wieder viel besser als am Spieltag davor, der buchstäblich ins Wasser gefallen war. Auch beim Sommer-Cup gab es diesmal mit 18 Teilnehmern ein kleineres Starterfeld - teils wegen DM-Teilnahme, teils wegen Urlaubs. Stephan Behrens, der in in der Gesamtwertung bisher führte, spielte zwar in der ersten Runde eine 28, aber die kam bei ihm nicht in die Wertung, sondern seine ungewöhnliche zweite Runde, die er mit 34 Schlägen absolvierte. Sieger des Spieltags wurde Siegfried Paffrath mit 27 Schlägen in seiner besseren Runde vor Rolf Lenk und Marcus Rade, die beide 29 spielten.

In der Gesamtwertung übernahm damit Marcus Rade wieder die Führung (213 Punkte) vor Stephan Behrens (205) und Ansgar Buchholz (203). Während diese drei Spieler auch am Ende die ersten drei Plätze belegen werden (in welcher Reihenfolge, ist aber völlig offen), werden die Preise für die Plätze 4 bis 6 wohl unter den folgenden Teilnehmern ausgemacht: Nicole Lieber und Michael Puschner (je 145 Punkte), Siegfried Paffrath (143), Franz Tockner (135) sowie Melanie Wickel-Paffrath und Rolf Lenk (131). Das verspricht einen spannenden Finalspieltag ...

Verloste Preise: Eine Decke für Stephan Behrens, ein Imbusschlüsselsatz für Ulrich Börgmann und ein Schraubendrehersatz für Endres Puschner.

Letzter Spieltag: 25.8. (ab 18 Uhr)

Alle Ergebnisse


19.08.2016 - Wittener Matchplay Cup - 19 + 21 beim Neueinstieg - klasse, Hendrik!

(PT) Wegen Urlaubs und der Vorbereitung auf die DM Abt.2 war das Teilnehmerfeld am 13.8. recht klein - nur 11 Teilnehmer spielten je 2 Matches. "Neueinsteiger" nach langer beruflich bedingter Pause war Hendrik Battling. Seiner Leistung war die Pause allerdings nicht anzumerken, Hendrik absolvierte seine beiden Runden mit 19 (nur das Fenster verhinderte die perfekte Runde) bzw. 21 Schlägen - Respekt!

Marcus Rade nutzte die Gunst der Stunde, gewann seine Spiele gegen Peter Tabor und Siggi Paffrath und setzte sich damit an die Spitze der Gesamtwertung.

Nächster Spieltag: 20.8. 15 Uhr.

Alle Ergebnisse


17.08.2016 - 53. Syburg-Cup 2016 in Lünen

(CB) Das zweite Pokalturnier auf der neuen Heimanlage des MGC Dortmund-Syburg wurde am 14.08.2016 im Lüner Stadtpark ausgetragen. Leider konnten nur 23 Starter/innen aus 9 Vereinen von unserem 1. Vorsitzenden Dennis Weber bei bestem Wetter zu einem fairen und spannenden Wettkampftag begrüßt werden. Neben Vereinen aus Witten, Dortmund, Eslohe und Hagen nahmen auch Teilnehmer aus Gelsenkirchen und Diepholz an dem Turnier teil.

 

Nach 4 gespielten Runden konnten folgende Sieger/innen ermittelt werden:

 

Schüler                                   Dominic Urban             „AS“ Witten                            124 Schlag
Jugend                                    Keine Teilnehmer
Damen                                    Daniela Becker            MGC Heven                           104 Schlag
Herren                                     Andre Betzien              BGC Diepholz             1          99 Schlag
SmI                                         Manfred Foy               SC Olympia Dortmund            192 Schlag
SwI                                         Rosemarie Piechotta    MGC Dortmund-Syburg          101 Schlag
SmII                                        Britte, Karl-Heinz        MGC Heven                           101 Schlag
SwII                                        Dagmar Freund            MGC Biebertal                        198 Schlag

 

Der MGC Dortmund-Syburg bedankt sich bei allen Teilnehmer/innen, sowie natürlich auch bei unserem Platzwart Martin Ketelhut, welcher wie immer für eine gut gepflegte Anlage und eine hervorragende Verpflegung sorgte.

 

Ob und/oder in welcher Form es 2017 einen 54. Syburg-Cup geben wird, steht zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest, da sich das Durchführen eines Pokalturniers aufgrund der ständig sinkenden Teilnehmerzahlen immer mehr zu einem defizitären Unterfangen für den Verein entwickelt. 

Ergebnisse findet Ihr hier


08.08.2016 - NBV-VL : Sensation in Hackenbroich

(AK) An dem vergangenen Wochenende wurde der 5. Spieltag der NBV-Verbandsliga in Dormagen ausgetragen. Es wurde auf Eternit gespielt. Bei sommerlichen Temperaturen konnte sonntags pünktlich um 9 Uhr gestartet werden. Bereits am Samstag waren am Trainingstag ähnliche Bedingungen. Die Ausgangssituation in der Tabelle: 1. Halver (22 Punkte 2.089 Schläge) 2. Mönchengladbach (18 Punkte 2.109 Schläge) 3. Bad Salzuflen (18 Punkte 2.111 Schläge) 4. Neheim-Hüsten (16 Punkte 2.124 Schläge) 5. Dormagen-Brechten (6 Punkte 2.236 Schläge). Somit stand Dormagen-Brechten schon vor ihrem Heimspieltag als Absteiger fest. Doch die ersten vier Mannschaften hatten noch die Chance auf die Meisterschaft. Halver startete zwar mit einer Mannschaftsrunde von 119 Schlägen (5 von 6 gewerteten Spielern) gewohnt stark, doch Neheim-Hüsten ging mit einem Schlag in Führung. Dormagen-Brechten lag als Heimmannschaft überraschend auf dem letzten Platz (129 Schläge). Bad Salzuflen (126) und Mönchengladbach (124). Halver brach in der zweiten und dritten Runde total ein (142 und 138). Da half auch eine gute 113er Schlussrunde nicht mehr, den letzten Rang zu verlassen. Dormagen-Brechten fand hingegen besser ins Turnier. In der zweiten Runde spielten sie mit 108 die beste Mannschaftsrunde des Tages. Da sie das Niveau halten konnten, holten sie sich mit 467 Schlägen auf vier Runden den Heimsieg. Neheim-Hüsten spielte sehr konstant und landeten auf dem zweiten Platz. Bad Salzuflen (494) konnte sich mit nur einem Schlag Vorsprung den dritten Platz vor Mönchengladbach (495) sichern. Das beste Tagesergebnis erzielte der Heimspieler Markus Hellwig mit 88 Schlägen. Bester Bad Salzufler war Julian Vernaleken (96). Antje Kalkbrenner (Bad Salzuflen) und Carsten Mertens (Halver) gelang die beste Einzelrunde mit 19 Schlägen. Somit ergibt sich folgende Abschlusstabelle: 1. Neheim-Hüsten (22 Punkte 2.598 Schläge) 2. Halver (22 Punkte 2.601 Schläge) 3. Bad Salzuflen (22 Punkte 2.605 Schläge) 4. Mönchengladbach (20 Punkte 2.604 Schläge) 5. Dormagen-Brechten (14 Punkte 2.703 Schläge). Sieht man sich die Tabelle an, erkennt man leicht, wie spannend die Saison verlaufen ist. Die ersten Drei sind punktgleich und die ersten Vier trennen gerade mal 7 Schläge! Das lässt auf eine nächste spannende Saison hoffen. Herzlichen Glückwunsch an Neheim-Hüsten zum Aufstieg in die 3. Bundesliga!


08.08.2016 - NBV-LL II : Osnabrück wird durchgereicht

(DO) Das Turnier startete bei Sonnenschein und angenehmen 18 Grad. Die Tabelle ließ erahnen, dass es ein spannender Wettkampf in Hamm werden sollte. Die Großcobigolf Anlage unserer Baltrumer Freunde war Top in Schuss und so wurde dass Turnier um 9:00 gestartet.

Die Mannschaft des KSV Baltrum spielte solide ihre erste Runde und führte somit das Feld an vor Essen und Herten. Nach einer starken 31 von Philip Deutschmann in der 2. Runde rückte Herten wieder auf 3 Schlag an Essen heran. Doch die Führung ließ sich der KSV Baltrum nicht nehmen. Leider schaffte es der Tabellenführer BGSC Gladbeck nicht ihre gewohnte Form zu finden und rutschte weiter ab. Auch Osnabrück hatte Schwierigkeiten mit den Tücken der Anlage in Hamm. Auch wenn der Lärm einer nahe gelegen Flugshow nicht gerade positiv für die Konzentratiuon war, konnte David Ott den Bahnrekord von 30 Schlägen in der 3. Runde einstellen. Doch leider verloren die Hertener in dieser Runde 8 Schlag. Die letzte Runde sollte nochmal richtig spannend werden. Das Team des KSV Baltrum spielte souverän die letzte Runde und holte somit den Tagessieg. Essen landete mit 10 Schlag vor Herten auf dem 2. Platz an diesem Tag. Leider wurde Gladbeck 5. und ist somit in der Gesamtrangliste vom KSV Baltrum auf den 4. Platz verwiesen worden. Auch wenn Essen und Herten punktemäßig gleich auf waren, hat Essen sich mit insgesamt 8 Schlag Vorsprung den Titel gesichert und ist somit Sieger der Landesliga 2 im Jahr 2016. Für Osnabrück hat es leider nicht gereicht und belegten am Ende den 5. Platz und steigen somit in die Bezirkliga ab.

 

Ich möchte mich im Namen aller nochmal bei Guido Wanjek bedanken für die Staffelleitung und den reibungslosen Ablauf aller Turniere........

 


08.08.2016 - NBV-LL I : Pötter glänzen erneut

(HBB) Am vergangenen Wochenende fand der 5. und damit letzte Spieltag der NBV-Landesliga I in Kaarst-Büttgen statt.Die Voraussetzungen waren klar, denn der Hardenberger Zweitvertretung war schon vorher der Staffelsieg nicht mehr zu nehmen, doch auch in Büttgen wollte man sich keine Blöße geben und setzte alles daran, auch auf der neuen sehr anspruchsvollen Miniaturgolfanlage des heimischen HMC zu triumphieren.

Im Abstiegskampf war noch lange nichts gelaufen, denn die Gastgeber setzten alles daran die 4 Punkte Abstand zum rettenden Ufer wettzumachen. So wurde für das Heimspiel ,zum zweiten Mal in dieser Saison, Dirk Mühlenbeck, ein Spieler mit unglaublich langer Erfahrung, eingesetzt. Mühlenbeck konnte die Erwartungen mit dem Bestergebnis von 88 auf 4 Runden auch voll und ganz erfüllen. Abstiegskonkurrent BGSV Kerpen II konnte leider nur mit einer „Rumpftruppe“ antreten, da einige Spieler (Hoch, Fischer und Schlösser) schon letztes Wochenende für die Erstvertretung in der 2.Bundesliga aktiv waren.

Unter der souveränen Leitung von DM-Sportwart Andreas Träger, konnte unter sonnigen Bedingungen pünktlich um 08:00h gestartet werden.

Von Anfang an konnte man den Willen der Gastgeber spüren, noch den Abstieg verhindern zu wollen. Die Favoriten aus Hardenberg hatten aber am Samstag sensationell gut trainiert und Sportwart Alfred Ebert nominierte folgende Spieler : Mickael Petit, Sebastien Schrobitgen, Erwin Ottaviani, Pascal Hansen, H.Bernd Bremer und sich selbst.

Der Start verlief etwas holprig, doch die Pötter übernahmen in der Auftaktrunde knapp die Führung vor der Heimmannschaft. Ab Runde 2 kämpfte der HMC Büttgen wie aufgedreht und der BGS musste sich einiger Attacken zur Wehr setzten. In der Schlussrunde kam es dann zum Showdown, denn man teilte sich die Spitzenposition schlaggleich mit den Niederrheinern.

In der letzten Runde schwächelten dann die Büttgener und die „Pötter“ konterten und konnten so zum Schluss doch deutlich mit 10 Schlag Vorsprung wieder einmal den Spieltag gewinnen.

Im Abstiegskampf wurde es durch den ersatzgeschwächten BGSV Kerpen in den beiden Schlussrunden doch noch mal spannend, denn kurze Zeit sah es so aus, dass sie den MC Lüdenscheid noch überholen könnten, doch sie scheiterten knapp und müssen nun den bitteren Gang in die Bezirksliga antreten.

Komplettiert wurde dieser Spieltag noch durch eine solide Mannschaftsleistung der Zweitvertreung des BGV Bergisch Land, die in der Endtabelle damit den letzten Podiumsplatz ergattern konnte.

In der Einzelgesamtwertung lagen nun zum Schluss die 4 belgischen Nationalspieler der BGS vorn.

Wieder einmal hatte der HMC Büttgen diesen Spieltag perfekt ausgerichtet. DANKE !!!

 


08.08.2016 - NBV-BZL IX : Godesberg macht das Rennen in Kerpen

(SF) Die Bezirksliga Staffel 9 war am letzten und 5. Spieltag zu Gast beim BGSV Kerpen.

Bei den Mannschaften setzte sich Godesberg von Anfang an an die Spitze, gefolgt von Wesseling. Aber der Reihe nach, die Mannschaft aus Godesberg setzte sich nach der 1. Runde an die Spitze mit 92 Schlägen nur 3 Schläge dahinter die Mannschaft des 1. BGC Wesseling, gefolgt von Paffendorf (103), Porz (111) und Kerpen (115). Im 2. Durchgang zeigte Godesberg was in ihnen steckte und spielte eine 91 gefolgt von Paffendorf (96), Wesseling (98), Kerpen (101) und Porz 105 Schläge.

Mit 10 Schlägen Vorsprung ging die Mannschaft aus Godesberg in die 3. Runde und spielte mit 100 Schlägen ihre schlechteste Mannschaftsrunde. Was dem Tagessieg mit 283 Schlägen und 8 Punkten aber nicht schadete. Die Mannschaft aus Paffendorf belegte Platz 2 mit 288 Schlägen. Dahinter die Mannschaften aus Wesseling (292), Kerpen (316) und Porz (318).

Beste Einzelspieler waren der Godesberger Uwe Seiler und Michael Kohnke aus Paffendorf mit jeweils 65 Schlägen. Gefolgt von Nico Kücükalemdar (Paffendorf) und Hans Dieter Weber (Godesberg) mit jeweils 69 Schlägen. Das beste Einzelergebnis bei den weiblichen Spielerinnen erzielte Susanne Fischer aus Porz mit 73 Schlägen, Susanne Barth aus Godesberg folgte ihr mit 74 Schlägen.


08.08.2016 - NBV-BZL VII : Castrop 2 mit Start-Ziel-Sieg

(PL) Die zweite Mannschaft des BGSV Castrop gelang am finalen Spieltag der Bezirksliga 7 überraschend der Sieg auf der Eternitanlage des SC Olympia Dortmund.

Bereits nach Runde eins befand sich die Mannschaft auf dem ersten Platz. In Runde zwei konnte die Mannschaft des MGC Dortmund Syburg den Abstand aber bis auf einen Schlag verkürzen. Den Castropern gelang abschließendin mit 97 die beste Mannschaftsrunde des Tages und somit hielt man sich auf Rang eins. S

omit gelang am Ende der Staffelsieg der Bezirksliga 7. Nennenswert ist hierbei, dass unter sich unter den besten fünf Einzelspielern der Saison, mit Philipp Lange, Sebastian Lange, Ronald Groenewoud und Angela Schikorra, gleich vier Castroper befanden. Einzig Dennis Weber vom MGC Dortmund Syburg gelang es sich dazwischen zu schieben.

 

Ergebnisse Spieltag :

Castrop 298

Syburg 312

Olympia 326

Gelsenkirchen 351

Bottrop 373

 

Gesamttabelle :

Castrop 30 Pkt

Syburg 24 Pkt

Gelsenkirchen 20 Pkt

Bottrop 14 Pkt

Olympia 12 Pkt


08.08.2016 - NBV-BZL VI : 2 x Blau für Bibertal

(RK) Am heutigen Sonntag war der 5. Spieltag der Bezirksliga 6 in Brilon. Es wurden zwei blaue Runden gespielt von Lars Werner 18 und Alexander Anders 19 beide vom MGC Biebertal. Die besten Tagesergebnisse über 3 Runden erzielten Alexander Anders MGC Biebertal 63Schlag, Roland Kehl SGC Hagen 65 Schlag und Manfred Spielfeld SGC Hagen 70 Schlag. In der Mannschaftswertung holte sich der MGC Biebertel mit 280 Schlag den Tagessieg,vor dem SGC Hagen 290 Schlag, MGF Brilon 326 Schlag und MSK Neheim Hüsten 364 Schlag. Den Meistertitel holte sich der SGC Hagen mit 26 von 30 vergebenen Punkten, und spielt nun im Oktober um den Aufstieg in die Landesliga.

 

Ergebnisse findet Ihr hier


08.08.2016 - NBV-BZL IV : BGC gewinnt die Saison

(EW) Am 07.08.2016 trafen sich die Akteure der Bezirksliga IV auf der Anlage in Bad Meinberg. Nachdem die Mannschaft aus Detmold leider nicht vollzählig war, stand bereits vor dem ersten Schlag fest, dass der 1. BGC Paderborn den Staffelsieg erlangen würde. Von einem befreitem Aufspielen konnte aber irgendwie keine Rede sein, im Gegenteil man tat sich schwer. So lag man nach der ersten Runde 10 Schlag hinter der ersten Mannschaft des MGC Paderborn und nur zwei Schlag vor der 2. Mannschaft des MGC Bad Salzuflen. In den nächsten zwei Runden konnte man sich jedoch steigern und zum Abschluss noch den Tagessieg erringen. Zweiter wurde die 1. Mannschaft des MGC Paderborn vor der 2. Mannschaft des MGC Bad Salzuflen, der 2. Mannschaft des MGC Paderborn und der Mannschaft vom MGC Lippe-Detmold.

 

Somit ergab sich der finale Tabellenstand wie folgt:

1. 1. BGC Paderborn 38 Punkte

2. MGC Paderborn (I) 24 Punkte

3. MGC Bad Salzuflen (II) 24 Punkte

4. MGC Paderborn (II) 7 Punkte

5. MGC Lippe-Detmold 7 Punkte

 

Abschließend möchte ich mich bei allen Spielern für das sportliche und faire Miteinander sowie der Staffelleitung durch Klaus Rehse nebst Helfern bedanken und wünsche weiterhin „Gut Schlag“.

 

Ergebnisse findet Ihr hier


08.08.2016 - NBV-BZL III : Staffelsieg von Witten I nur noch theoretisch verhinderbar ...

(PT) Am fünften Spieltag mussten die Spielerinnen und Spieler der Staffel III in Wermelskirchen mit recht unterschiedlichen Bedingungen fertig werden. In der ersten Runde war es noch recht frisch, in der zweiten lagen zumindest einige der Bahnen in der prallen Sonne und in der dritten Runde kamen alle Teilnehmer ins Schwitzen. Nach Runde 1 war das Feld noch recht dicht beisammen, Heven und Witten 1 führten mit 117 Schlägen, dahinter lagen Köln 1 (118), Köln 2 (119), Felderbachtal (124) und Witten 2 (125). In der zweiten Runde setzte sich Köln 1 mit der besten Mannschaftsrunde des Tages (103) an die Spitze, Köln 2 kam unter anderem durch die beste Einzelrunde des Tages - eine 22 von Dieter Schenk - auf Platz 2 vor, dahinter folgten Heven und Witten 1. Köln 1 und 2 liessen nun nichts mehr anbrennen und brachten die ersten beiden Plätze mit 329 bzw. 344 Schlägen sicher nach Hause. Witten 1 spielte weiter auf konstantem Niveau und sicherte sich Platz 3 (350) vor Heven (357), Felderbachtal (359) und Witten 2 (376).

Mannschaft des Tages: Dieter Schenk (Köln 2) 80, Melanie Wickel-Paffrath (Heven) 81, Dirk Eisleben und Achim vom Bruch (beide Köln 1) sowie Dieter Niederdräing (Felderbachtal) mit jeweils 82 Schlägen.

Damit ist der Staffelsieg der ersten Mannschaft von Witten (43 Punkte) nur noch theoretisch zu nehmen, bereits ein Punkt reicht den Wittenern am 4.9. in Lünen zum Staffelsieg - bzw. sogar der letzte Platz, falls Köln 1 - mit 33 Punkten aktuell Tabellenzweiter - in Lünen nicht allein gewinnt.
 
Tagestabelle:
1. 1.MGC Köln I 329
2. 1.MGC Köln II 344
3. MGC AS Witten I 350
4. MGC Heven 357
5. MGC Felderbachtal 359
6. MGC AS Witten II 376

Gesamtstand:
1. MGC AS Witten I 43:7 (1772)
2. 1.MGC Köln I 33:17 (1797)
3. MGC Felderbachtal 24:26 (1846)
4. MGC Heven 19:31 (1859)
5. MGC AS Witten II 17:33 (1861)
6. 1.MGC Köln II 14:36 (1899)
 
Ergebnisse findet Ihr hier

08.08.2016 - NBV-BZL II : MSC Wesel II erwartungsgemäß Staffelsieger der Bezirksklasse Staffel 2

(StSei) Am sonnigen Sonntag fand auf der schönen und anspruchsvollen Anlage im Backumer Tal in Herten der letzte Spieltag der zweiten Bezirksligastaffel stand.

An den vorherigen Tagen konnte mehr oder weniger fleißig trainiert werden. Immer wieder musste das Training unterbrochen werden, da sich der eine oder andere Schauer über Herten ergoss. Auch war es bei weiten nicht so warm, wie es am Spieltag tatsächlich werden wird.

Die nicht in Bestbesetzung angetretene Erstvertretung von Epe machte sich nur sehr geringe Hoffnungen auf den Staffelsieg. Zu groß war der Rückstand auf die Mannschaft von Wesel mit sechs Punkten. Einen Sieg vorausgesetzt, durfte Wesel maximal den vierten Platz erreichen.

Der Spieltag

Die lieben Helferleins aus Herten verwöhnten die Spielerinnen und Spieler mit leckeren Brötchen, Salaten, Schnitzel und anderen Leckereien. Hierfür einen großen Dank an dieser Stelle! Natürlich durfte der Kaffee bei Vielen am frühen Morgen nicht fehlen. Bei schönen Wetter konnte der Spieltag gestartet werden, nachdem noch einmal die Bahnen fleißig trainiert wurden.

Nach der ersten gespielten Runde war klar, dass die winzige Hoffnung der Eperaner sich nicht bewahrheiten würde. Zu konzentriert spielte die Mannschaft aus Wesel ihr Pensum herunter und führte nach der ersten Runde das Feld an. Die Mannschaft aus Wesel spielte eine Runde von 113 Schlag und ging mit vier Schlag Vorsprung auf Epe I in die zweite Runde.

Herten, die abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz lag, wollte mit einer guten Platzierung am Heimspieltag versuchen, den Rückstand auf den vierten Platz in der Tabelle zu verkürzen. Mit einer Gesamtrunde von 123 Schlag fand man sich auf dem dritten Platz wieder, Dahinter folgten die Vertretungen von Epe II mit 132 Schlägen und Osnabrück mit 138 Schlägen. Auch der Rückstand auf Epe I war mit sechs Schlägen nicht uneinholbar.

An der Spitze aber nichts Neues! Selbst nach einer eher mittelmäßigen zweiten Runde wurde der Vorsprung von Wesel auf Epe I um drei weitere Schläge vergrößert und konnten am Ende des Tages den Spieltag auch gewinnen.

Wie sah es bei den Verfolgern aus? Die Hausherren aus Herten konnten am Ende des Spieltages lediglich den vierten Platz erzielen. Sie spielten solide Runden von 125 und 128 Schlag und erreichten am Ende 376 Schlag. Hinter den beiden Erstplatzierten Mannschaften aus Wesel (348 Schlag) und Epe I (355 Schlag) konnte Epe II sich den 3 Rang sichern mit insgesamt 366 Schlag. Abgeschlagen auf dem letzten Platz beendete die Mannschaft aus Osnabrück mit 383 Schlag den Spieltag.

Die beste Runde Tages erspielte Markus Wehmeyer aus der Zweitvertretung von Epe mit 24 Schlag. Ihm gelang damit die einzige blaue Runde des Tages. Zu erwähnen ist hierbei, dass er diese nicht fehlerfrei beendete. Am Ende standen bei ihm hervorragende 81 Schlag zu Buche, nachdem er die erste Runde mit 31 Schlag und die letzte mit 26 Schlag absolvierte. Nicht zu schlagen an diesem Tag war jedoch Stefan Seifert vom MSC Wesel. Er spielte neben Frank Wege aus Epe (Gesamt 83 Schlag) ausschließlich grüne Runden und brauchte insgesamt nur 80 Schlag (26+25+29).

Der Endstand

Wesel gewann die Staffel souverän und verdient mit acht Punkten Vorsprung. Neben zwei zweiten Plätzen in Osnabrück und Gladbeck, konnten die Auftritte in Epe, Wesel und Herten mit einem Sieg beendet werden. Dahinter folgen die Mannschaften aus Epe I, Epe II, Osnabrück und Herten.

 

Platz

Mannschaft

Punkte

Schläge

Schnitt

 

 

 

 

 

1.

Wesel II

36

1635

27,250

2.

Epe I

28

1656

27,600

3.

Epe II

18

1724

28,733

4.

VfB Osnabrück 2

14

1769

29,483

5.

BGV Backumer Tal Herten 2

4

1859

30,983

 

Wir wünschen der Mannschaft vom MSC Wesel viel Erfolg bei den Relegationsspielen zum Aufstieg in die Landesliga.


08.08.2016 - NBV-BZL I : Souveräner Sterngolfheimsieg des MGC Rheinhausen

(KKE) Am 07.August.2016 fand der fünfte von sechs Spieltagen der Bezirksliga 1 auf der Sterngolfanlage in Duisburg-Rheinhausen statt; bei traumhaftem Golfwetter (warme, aber nicht schwüle Luft, keinerlei Regen oder Feuchtigkeit auf der Bahn) konnten die drei zu absolvierenden Runden zügig durchgespielt werden; es gingen 18 Dreier-Paarungen auf die Runden.

 

Von Beginn an war der Tagessieg vergeben: die Heimmannschaft war derart stark, dass hieran kein Zweifel aufkam. Alle drei Durchgänge absolvierten die Rheinhausener mit unter 110 Schlag (4 gewertete Spieler), keine andere Mannschaft schaffte dies. Die beste Gastmannschaftsrunde war 121 Schlag und wurde gleich von mehreren Mannschaften erreicht: der direkte Ortsnachbar der Rheinhausener, der BGV Uerdingen, schafften dies gemeinsam mit dem HMC Büttgen IV und dem BGC Dormagen 1, so dass am Ende des ersten Durchgangs gleich drei Mannschaften schlaggleich waren, der KGC Mönchengladbach folgte sogleich mit 122 Schlag.

 

Hauchdünn sollte es mit den jeweiligen Vorsprüngen der Mannschaften dann auch weitergehen:

Den Büttgenern gelang im zweiten Durchgang erneut eine 121-er Runde und damit lagen sie auf dem zweiten Platz; es folgten schlaggleich Uerdingen und Mönchengladbach mit 246 Schlag und der BGC Dormagen 1 mit 247 Schlag.

 

Im dritten Durchgang gaben die Büttgener dann den Vizetagessieg leider ab: sie absolvierten mit 128 Schlag ihre schlechteste Tagesrunde und lagen mit insgesamt 370 Schlag am Ende des Spieltages sogar nur auf dem vierten Tagesplatz: hinter den souveränen Heimsiegern aus Rheinhausen (326 Schlag) erreichte der BGC Uerdingen mit 368 Schlag den Vizetagessieg; mit nur einem Schlag Abstand (369 Schlag) belegte Mönchengladbach den dritten Platz. Den vorletzten Platz belegte der BGC Dormagen 1 mit 375 Schlag gefolgt von dem BGC Dormagen 2 mit 441 Schlag.

 

Jeweils bester Spieler/beste Spielerin am heutigen Spieltag in Dormagen-Hackenbroich (Eternit) für 3 Durchgänge:

 

1. KGC Mönchengladbach 2: Wolfgang Romberg 87 Schlag

 

BGC Uerdingen: Britta Dohmen 90 Schlag

 

HMC Büttgen 4: Petra Wilsch 90 Schlag

 

BGC Dormagen 1: Klaus Todtenhöfer mit 93 Schlag

 

BGC Dormagen 2: Achim Krause mit 99 Schlag

 

1. MGC Rheinhausen: Bert König mit 78 Schlag

 

Der derzeitige Tabellenstand sieht wie folgt aus:

 

Der KGC Mönchengladbach liegt nun mit 36 Punkten (1676 Schlag) einen Punkt vor dem HMC Büttgen IV mit 35 Punkten (1659 Schlag) gefolgt von dem MGC Rheinhausen mit 30 Punkten (1690 Schlag).

 

Der nächste und letzte Spieltag findet am 4. September 2016 auf der Anlage des HMC Büttgen statt. Hier wird sich entscheiden, wer an den Relegationsspielen um den Aufstieg teilnehmen darf.

Ergebnisse findet Ihr hier


05.08.2016 - Wittener Sommer Cup : Herrliches Wetter an Spieltag 14 ...

(PT) Wieder waren die Wettergötter den 28 Startern des Sommer-Cups in Herbede gut gesonnen. Sieben Spielern gelangen bei diesen tollen Voraussetzungen "grüne" Runden - nur für einen von ihnen, den in der Gesamtwertung bis dahin führenden Marcus Rade zählte nicht seine 29 aus der ersten Runde, sondern die 31 aus der zweiten Runde. An der Spitze des Feldes landete Michael Puschner, für den seine 26 in Runde 2 eine neue persönluche Bestleistung auf der Abt.1-Anlage in Herbede war. Platz 2 erreichte Phillipp Lange (27) vor gleich vier Spielern mit 29 Schlägen: Ansgar Buchholz, Paul Jezierski, Siegfried Paffrath und Peter Tabor.

In der Gesamtwertung ist es an der Spitze ganz eng: Stephan Behrens führt mit insgesamt 205 Punkten vor Ansgar Buchholz (203) und Marcus Rade (202). Bei noch drei ausstehenden Spieltagen verspricht das ein spannendes "Rennen" um den Gesamtsieg.

In der Verlosung gewann Silke Puschner einen grossen Sortierkasten, Marie-Luise Jezierski einen kleinen, Brigitte Börgmann eine Waage, Ben Paffrath einen Flaschenöffner und Peter Hesse reichlich Haribo.

Nächster Spieltag: 11.8. (ab 18 Uhr)

Ergebnisse wie immer hier


03.08.2016 - 3.BL Nord I : Regenschlacht in Büttgen

(RH)Der Wettergott versprach nichts Gutes für den Spieltag der dritten Liga Nord auf der schönen, aber schweren Anlage des HMC Büttgen. Und alle Prognosen wurden im Laufe des Tages bestätigt. Insgesamt fünf Regenunterbrechungen waren dem Spielfluss nicht gerade förderlich.... Der Gastgeber HMC Büttgen legte gleich los wie die Feuerwehr!! Eine 114er Mannschaftsrunde bedeuteten nach der ersten Runde gleich einen Vorsprung von 6 Schlag auf die Verfolger aus Bochum und Castrop. Godesberg und Büttgen 2 hatten den Start etwas verschlafen und folgten mit 12, bzw. 15 Schlag Rückstand. Beim Bochumer MC war der Spitzenspieler bis hier hin- Martin Schnittger- im Laufe der Woche von Montezumas Rache heimgesucht worden und er stellte sich in den Dienst der Mannschaft da Rene Barlog im Vorfeld auch ausgefallen war. Um nicht ohne Streicher zu spielen stellte er sich zur Verfügung. Leider wurde er-von Magenkrämpfen geschüttelt- in der Endabrechnung letzter im Team. Trotzdem hochachtung für den Einsatz!

Die zweite Runde endete wie die erste: 113 Schlag bedeuteten weiter Platz 1 für den HMC Büttgen 1.... Die Dritte und vierte Runde waren dann von den Regenunterbrechungen geprägt. Hier spielte Bad Godesberg jeweils die beste Mannschaftsrunde mit 117 und 116. Es reichte aber nicht mehr um den Gastgeber zu gefährden. Büttgen 1 gewann mit 467 Schlag 9 Schlag vor Bad Godesberg . Nur einen Schlag dahinter der BGSV Castrop. Bochum konnte ersatzgeschwächt die Erwartungen nicht erfüllen und wurde Vierter vor den noch punktlosen Mannen und Frauen des HMC Büttgen 2. Das Finale in Dormagen verspricht noch mal einen heißen Kampf da es vom Ersten bis zum Vierten nur 6 Punkte Unterschied sind. Schauen wir mal wie das Saisonfinale aussehen wird ........

Ergebnisse findet Ihr hier


01.08.2016 - 2.BL Nord I : Souveräner Heimsieg vom MSK

(SiS) Der 5. Spieltag der 2.Bundesliga Nord Staffel 1 fand auf der altbekannten Betonanlage des MSK Neheim-Hüsten statt.
Diese Anlage zeichnet sich aufgrund der Hanglage durch teilweise deutliche Gefälle aus. Es können sehr viele Asse herausgespielt werden, dies ist aber insbesondere im hinteren Teil der Runde sehr anspruchsvoll. Charakteristisch sind präzise Druckschläge mit langsamen Bällen.
Das Wetter war etwas durchwachsen und es kam wiederholt Nieselregen auf. Daher gab es drei Regenunterbrechungen und das Turnier wurde auf drei Runden verkürzt.
Bei Göttingen 1 fehlte Steven Böttcher. Die Göttinger entschieden sich dafür, die 2. Mannschaft nicht zu schwächen und traten zu sechst ohne Streicher an.
In der 2. Mannschaft kam mit Sascha Albrecht ein früherer Topspieler nach längerer Turnierpause mal wieder zum Einsatz.
Ganz böse erwischte es Kerpen, bei denen gleich drei Stammkräfte fehlten (Müller, Wenz, Wössner). So konnte man nur eine Notbesetzung mit 6 Spielern aufbieten.
In der ersten Runde setzten sich erwartungsgemäss die heimstarken Gastgeber mit einer 172 an die Spitze, gefolgt von Bottrop mit 173. Der VfM stand bisher noch ohne Auswärtspunkt da, ist auf Beton aber immer zu beachten.
Dahinter Bergisch Land (185), Göttingen 1 (189), Göttingen 2 (194) und Kerpen (195).
Im zweiten Durchgang steigerten sich die Neheimer auf ganz starke 162, gekrönt durch die 25 des Jugendlichen Rene Springob. Aber auch Bottrop verbesserte sich nochmal auf 170. Hier brachte Helmut König ebenfalls eine 25 raus.
Auch Göttingen 1 (175) sowie Bergisch Land und Kerpen (beide 178) konnten jetzt grün spielen. Göttingen 2 behielt die rote Laterne mit einer 182.
In der dritten und letzten Runde spielten die Neheimer erneut mit 171 das beste Ergebnis und konnten so einen souveränen Heimsieg einfahren.
Bottrop kam wieder auf gute 175 und holte diesmal hochverdiente 8 Auswärtspunkte. Ein wirklich guter Auftritt der Betonspezialisten.
Göttingen 1 wollte noch Platz 3, besetzt von Bergisch Land, angreifen und den einen Schlag Rückstand wettmachen. Dies gelang aber nicht. Der Tabellenletzte aus Velbert brachte mit den ersten 5 Spielern grüne Runden auf die Tafel, unter anderem eine 26 von Lutz Wierum. Damit konnte man den Vorsprung auf 7 Schläge ausbauen und 6 Punkte sichern.
Kerpen hatte keine Mühe, wenigstens 2 Punkte gegen Göttingen 2 zu sichern, die heute wenig Chancen hatten. Auch Sascha Albrecht war die lange Turnierpause anzumerken, er konnte seinem Team nicht wirklich helfen.
Die Reihenfolge in der Tabelle hat sich nicht geändert, die Liga ist aber etwas enger zusammengerückt. Der Staffelsieg von Göttingen 1 scheint weiter ungefährdet. Göttingen 2 sollte noch den einen oder anderen Punkt holen, um nicht doch noch in gefährliche Regionen abzurutschen.
Am Tabellenende ist der Abstand für Bergisch Land (8) und Bottrop (6) zum rettenden Ufer trotz der guten heutigen Leistungen größer geworden. Beide Teams brauchen noch ein starkes Saison-Finish in Kerpen und Bad Münder, um den Abstieg noch zu verhindern.


Beste Runden: Rene Springob, Helmut König 25
Bestes Ergebnis: Florian Becker 82
Beste Mannschaftsrunde: Neheim 162
Ergebnis:
1. Neheim 505
2. Bottrop 518
3. Bergisch Land 535
4. Göttingen 1 542
5. Kerpen 548
6. Göttingen 2 563

Tabelle:
1. Göttingen 1* 38
2. Kerpen 28
3. Göttingen 2* 26
4. Neheim* 24
5. Bottrop* 18
6. Bergisch Land* 16
*Heimspiel absolviert


30.07.2016 - Wittener Sommer Cup - Besseres Wetter als erwartet ...

(PT) Am dreizehnten Spieltag gab es endlich mal herrliches Minigolfwetter beim Sommer-Cup in Herbede. Bei diesen Bedingungen gelangen dann zwei der 24 Teilnehmer - Phillipp Lange und Marcus Rade - tolle 26er-Runden, was den geteilten Tagessieg bedeutete. Mit Ansgar Buchholz (28) und Melanie Wickel-Paffrath blieben zwei weitere Starter unter der 30er-Marke.

In der Gesamtwertung übernahm Markus mit 202 Punkten wieder die Führung vor Stephan Behrens (200) und Ansgar Buchholz (190).

In der Verlosung wählte Siegfried Paffrath eine Kabeltrommel, Ansgar Buchholz ein Kerzenset und Franz Tockner ein Werkzeugset.

Nächster Spieltag: 4.8. (ab 18 Uhr)

Alle Ergebnisse gibt es hier


30.07.2016 - WDM (SEN) Minigolf in GE- Bulmke - Der Wettergott ist ein Gelsenkirchener

(RH) ..... So oder ähnlich kann man das Wochenende beschreiben. Allen Prognosen zum Trotz konnten alle 4 Runden am Samstag, dem Tag der Vorrunde, gespielt werden. Von Beginn an entwickelte sich ein spannender Kampf quer durch alle Kategorien. Besonders stark am ersten Tag der Jungsenior Klaus Jarosch aus Bottrop. Seine Doppel-24 in den ersten zwei Runden war eine Duftmarke, die es zu knacken galt..... Bei den Damen legte Ellen Galleinus gleich richtig los mit 25 und 27. Bei den Senioren 2 war es zu Beginn ein bisschen ausgeglichener. Am Nachmittag tropfte es kurzzeitig aus den Wolken über Gelsenkirchen. Aber es war keine Regenunterbrechung nötig, so dass das sehr gut von den Bulmkern organisierte Turnier nach 4 Runden Hitzeschlacht um 18.40 beendet werden konnte. Auch am Tag zwei strahlte der Himmel über Gelsenkirchen. Es wurde speziell bei den Senioren männlich 1 sehr spannend, da der am ersten Tag überragende Klaus Jarosch mit seiner 31 etwas schwächelte. In dieser fünften Runde spielte Waldi Neuwirth eine starke 23. Wer dachte das sei die Toprunde sah sich Minigolf in Nordrhein-Westfalen getäuscht. Marco Bettger, ebenfalls wie Waldi vom MSC Wesel spielt eine 22. Aber auch dies war noch nicht das Ende der Fahnenstange! Werner Pielt aus Gierath stellte mit seiner 21 den Bahnrekord in Bulmke ein!!! Alles in allem wurden 18 blaue Runden gespiel. TOP! Am Tag zwei standen dann um 17.40 nach spannendem Kampf die Westdeutschen Meister fest. An letzter Stelle hier nochmal ein grosses Lob an das Schiedsgericht für den reibungslosen Ablauf der WDM sowie an den Ausrichter, der mit viel Mann- und Frauenpower ein gelungenes Turnier auf die Beine gestellt hat! Ich wünsche hier allen qualifizierten ein „Gut Schlag“ in TrabenTrabach..... (RH) Westdeutsche Meister Senioren Minigolf in Gelsenkirchen: Westdeutsche Meister Senioren Minigolf in Gelsenkirchen: Seniorenmannschaft: 1. MSC Wesel Senioren männlich1: Waldemar Neuwirth (1. MSC Wesel) Senioren männlich 2: Adolf Schilling (1. MSC Wesel) Senioren weiblich 1: Ellen Galleinus (MSC Herscheid) Senioren weiblich 2: Maria Lödige (1. MGC Paderborn) Herauszuheben ist vielleicht hier die Tatsache, dass Maria Lödige zum vierten Mal hintereinander dieser Titel gelungen ist!

Ergebnisse findet Ihr hier .

 


29.07.2016 - WDM Minigolf (AK) Neheim - Uerdinger Damen nicht zu stoppen

(MB) Die Westdeutsche Meisterschaft der Minigolfer in der Allgemeinen Klasse fand in diesem Jahr in Neheim–Hüsten statt. Am Freitag wurde die Startreihenfolge ausgelost und alle waren voller Vorfreude auf den Start am Samstag um 9 Uhr. Leider begann es am Samstag genau eine halbe Stunde vor 9 Uhr an zu regnen, was für einige nicht ernstgemeinte Sprüche über das Wetter in Neheim sorgte. So ging es dann auch gegen 9.20 Uhr endlich los. Aber nicht lange, nachdem die Bahnen gerade abtrockneten, ging es erneut los und es musste wieder unterbrochen werden. Dieses „Spielchen“ wiederholte sich noch einige Male, sodass die erste Startgruppe es bis um 13.30 Uhr gerade mal bis Bahn 7 geschafft hatte. Danach konnte aber endlich durchgespielt werden, obwohl es immer mal wieder leicht regnete. Bei den Damen waren in diesem Jahr sogar 3 Mannschaften am Start, denn neben dem BGC Uerdingen und den Titelverteidigern aus Bad Salzuflen meldete auch der MGC Felderbachtal eine Mannschaft. Da die Mannschaften als erstes starteten, hatten sie am meisten mit den Bedingungen. auf den nassen Bahnen zu kämpfen. Aber hier zeigte sich schnell, dass es schwierig wird, Uerdingen in diesem Jahr den Titel zu nehmen. Das Team um Anja Richter erspielte sich am ersten Tag mit 308 einen Vorsprung von 16 auf Felderbachtal und gar 21 auf Bad Salzuflen, die bereits in der allerersten Runde mit einem Rückstand von 20 Schlag ihre Titelverteidigung so gut wie begraben mussten. Nach den ersten 3 Runden bei den Herren konnte sich Michael Müller (SSC Halver) mit 77 Schlag an die Spitze setzen, gefolgt von Tim Blöcker (MSK Neheim-Hüsken – 83 Schlag) und Peter Liedhegener (MSK Neheim-Hüsken – 84 Schlag). Bei den Damen lag Monika Vahle (MSK Neheim-Hüsken) mit Laura Vielhauser (VfM Bochum) schlaggleich (88) vorne. Auf Platz 3 lag Petra Träger (HMC Büttgen) mit 91 Schlag. Der zweite Spieltag wurde um 9.00 Uhr mit der 4. Runde gestartet. Ab jetzt wurde zügig durchgespielt, in der Hoffnung, die kompletten Runden durchzube-kommen. Nach der 6. Runde standen die Westdeutschen Meister bei den Damen-Mannschaften fest. Der BGC Uerdingen gewann den Titel mit 618 Schlag. Auf Platz 2 kam der MGC Felderbachtal (645) und auf Platz 3 der MGC Bad Salzuflen (660). Für die Einzelspieler ging es jetzt in die letzte Runde. Die Reihenfolge der ersten drei Plätze bei den Damen änderte sich hier nicht. Monika Vahle behielt die Führung und wurde mit 210 Schlag Westdeutsche Meisterin. Der Vize-Meistertitel ging an Laura Vielhauer mit 213 Schlag. Der 3. Platz wurde von Petra Träger mit 222 Schlag belegt. Bei den Herren wurde es am Ende noch einmal spannend. Auf der letzten Runde konnte Tim Blöcker 3 Schläge auf Michael Müller aufholen. Aber trotz einer tollen 27er Runde reichte es am Ende nicht für den Titel. Michael Müller wurde mit 191 Schlag Westdeutscher Meister. Mit einem Schlag Differenz wurde Tim Blöcker 2. (192). Den 3. Platz konnte Peter Liedhegener (197) für sich behaupten.

Ergebnisse findet Ihr hier


27.07.2016 - DJM 2016 in Weinheim

(VW) Vom 21. bis zum 23. Juli fanden die alljährlichen Deutschen Minigolf Jugendmeisterschaften in Weinheim statt. Bereits einige Tage zuvor versammelten sich die Jugendlichen auf dem Minigolfplatz zum Training. Mit großen Ballcontainern und mehreren Pistenplänen in der Hand standen die meisten Jugendlichen bereits am 16. August auf dem Platz. Von da an war dann hartes Training angesagt.

Zuerst wurden die einzelnen Bahnen austrainiert wofür man schon so ein oder zwei Trainingstage gebraucht hat. Denn auch wenn auf beiden Anlagen schon einmal die 18 gefallen ist, gibt es einige anspruchsvolle Pässe, bei denen man dann erst mal seine Zeit braucht bis man raus hat wie das Ass laufen soll. Und auch bei vermeidlich einfachen Bahnen macht man mehr als einen Schlag und probiert mehr als einen Ball aus.

Nachdem dann aber für alle 36 Bahnen der beste Ball gefunden war und jeder Anspielpunkt klar war, war der vermeidlich anstrengendste Teil am Training vorbei. Nun hieß es also nur noch Runden spielen und einzelne Bahnen zu trainieren. Allerdings wurde das Wetter immer heißer, bis dann irgendwann Temperaturen von ca. 35° erreicht waren. So wurde das gemütliche Runden spielen dann also zu einer echten Qual. Mit nassen Handtüchern im Nacken machten die Spieler dann immer nur einen Schlag und verschwanden direkt wieder im Schatten um sich abzukühlen und was zu trinken. An den beiden heißesten Trainingstagen, Dienstag und Mittwoch, konnte man viele Jugendlichen sogar schon ab 7 Uhr auf dem Platz finden, da sie alle lieber im kühlen trainieren wollten. Und nachdem dann auch der letzte Trainingstag anstand, hieß es, dass nur noch den halben Tag lang trainiert wurde und es stattdessen dann am Nachmittag zum Badesee ging. Und da der Mittwoch der heißeste Tag der Woche war, war es auch kein Wunder das nicht nur der NBV am Badesee war, sondern auch Niedersachsen, Rheinlandpfalz, Sachsen und Bayern. So konnten sich dann alle Jugendlichen gemeinsam abkühlen und entspannen, bevor dann die Turniertage los gingen.

Erneut standen die Jugendlichen am Donnerstag, dem ersten Turniertag bereits um 7 Uhr auf dem Platz. Allerdings konnten sie sich nicht wie gewohnt einspielen, sondern mussten erst mal die Bahnen abtrocknen, da es in der vor Nacht geregnet hatte. Da die Betreuer und Jugendlichen alle zusammen arbeiteten und sich halfen, konnte das schnell erledigt werden und die Minigolfsachen konnten genommen werden und man konnte sich einspielen. Pünktlich um 9 Uhr starteten die Jugendlichen dann auch, allerdings fing es schnell wieder an zu regnen und es gab eine Unterbrechung. So hatte dann also einige Jugendlichen schon eine ganze Runde fertig während andere noch nicht mal gestartet sind. Nach fast einer Stunde hörte der Regen dann auf, die Bahnen wurden erneut abgewischt und es konnte wieder gespielt werden. Leider hielt diese Regenpause nicht lange an und so musste schon nach einer viertel Stunde erneut unterbrochen werden. Diesmal sagte der Blick auf das Regenradar allerdings nichts Gutes und so entschied sich das Schiedsgericht für eine mehrstündige Pause. Da keiner große Lust hatte diese Zeit auf dem Platz zu verbringen fuhren alle Verbände zurück in die Unterkünfte. Einige Jugendlichen vom NBV und MVBN (Minigolf Verband Bremen Niedersachsen) und die Betreuer trafen sich in einem Versammlungsraum der gemeinsamen Unterkunft um gemeinsam Kartenspiele zu spielen, während andere sich was zu essen kauften oder schliefen. Und nach drei Stunden ging es dann zurück auf den Platz wo pünktlich um 14 Uhr, ohne weitere Unterbrechungen das Turnier fortgesetzt werden konnte. Wegen der langen Pause dauerte es dann allerdings trotzdem noch bis 20 Uhr, bis alle Teilnehmer die vier Runden fertig hatten.

Am nächsten Tag ging es dann auch schon wieder früh am Morgen los, allerdings musste der NBV mit einer Person weniger zum Minigolfplatz fahren, da Maike Haupt krankheitsbedingt nicht weiter spielen konnte. Die anderen Teilnehmer versuchten dann allerdings trotzdem weiter zu kämpfen und möglichst viele Asse zu machen, denn das war der erste Tag der Entscheidungen. Nicht nur bei den Mannschaften stand die Entscheidung an, wer Deutscher Meister wird, sondern auch auf den einzelnen Systemen Eternit und Beton sollten am Ende des Tages neue Deutsche Meister fest stehen. Und so kam es dann auch das nach einem weiteren anstrengenden Turniertag insgesamt 3 Deutsche Meistertitel sowie 6 weiter Podest Plätze an den NBV vergeben wurden.

Am letzten und wohl spannendstem Turniertag durften nur noch 13 der 21 Teilnehmer des NBV starten, denn das war der Beginn der Zwischenrunde an dem nur noch ca. 50% der Teilnehmer starten durften. So hieß es also noch einmal eine Kombirunde kämpfen um in die Finalrunde einzuziehen und um den Deutschen Meistertitel zu spielen. Nachdem dann auch diese Kombirunde überstanden war, konnten sich erneut 9 Spieler freuen, dass sie in die Finalrunde einziehen konnten, während sich andere vielleicht darüber geärgert haben, dass ihnen nur ein Schlag fehlte, weshalb sie nicht weiter spielen konnten. Dann ging es auch schon los, während die einen Jugendlichen selber spielten und andere als Schildträger dienten, feuerten viele ihre Verbandskollegen und Kolleginnen an. Zudem mussten die Spieler und Spielerinnen damit klar kommen, dass ihnen viele Leute zu sahen. Gerade an den letzten Bahnen versammelten sich viele Zuschauer um die Bahnen, um sich die Siegesschläge anzuschauen und den Siegern zu beglückwünschen. Am Ende des Tages konnte sich der NBV dann auch über eine neue Deutsche Meisterin, Melissa Krane bei den Schülerinnen und Robin Dickes und Alexandra Fischer als neue Vizemeister freuen.

Doch noch war auch der letzte Tage nicht beendet, denn es folgte am Abend die Abschlussfeier an der noch einmal alle Siegerinnen und Sieger geehrt wurden und wie immer gab es auch ein Nominierungsvideo für die Weltmeisterschaft, welche dieses Jahr in Österreich stattfindet. Eine besonders große Freude war dabei, dass gleich drei Spieler des NBV nominiert wurden. Und dann hieß es auch schon Abschied sagen. am späten Abend verließen nach und nach alle Teilnehmer die Veranstaltung und die Deutsche Meisterschaft 2016 war beendet.


27.07.2016 - WDM (Sen) Minigolf in Gelsenkirchen : Wesel mit Triple !

(SH) Bei den diesjährigen Westdeutschen Meisterschaften der Senioren in Gelsenkirchen waren die Weseler Minigolfer mit 2 Seniorenmannschaften am Start. Team 1 in der Besetzung Adolf Schilling, Holger Kastner, Waldemar Neuwirth und Marco Bettger gingen als Titelverteidiger an den Start. Mit dem Druck als Favorit kam man recht gut ins Turnier und belegte nach Tag 1 den 2.Platz. Die erste Runde am zweiten Tag wurde mit 70 Schlägen absolviert und brachte die klare Führung für die Weseler. Diese wurde in der letzten Runde verteidigt und man verteidigte den Titel aus dem Vorjahr. Noch dazu wurde das Ticket für die Deutschen Meisterschaften in Traben Trarbach gelöst, wo die Weseler nach dieser Vorstellung als Mitfavorit an den Start gehen.

 

Im Einzel lief es genau so gut. Adolf Schilling spielte in seiner Kategorie ein sehr gutes und konstantes Turnier und konnte sich den Titel den Westdeutschen Meisters sichern.

 

Marco Bettger und Waldemar Neuwirth spielten sich in ihrer Kategorie gegenseitig in einen Rausch und übernahmen im laufe des Turniers die Doppelspitze. Marco Bettger machte in der letzten Runde nochmal Druck und spielte eine sensationelle 22 er Runde, doch Neuwirth blieb cool und brachte einen Schlag Vorsprung ins Ziel. Bettger wurde wie letztes Jahr Westdeutscher Vizemeister.

Ergebnisse gibt es hier

 


26.07.2016 - WDM Miniaturgolf in Kerpen / Büttgener Senioren nicht zu stoppen !!!

(HBB) Am vergangenen Wochenende fand auf der Miniaturgolfanlage in Kerpen-Türnich die Westdeutsche Meisterschaft Abt.2 stand. Wieder einmal gab es keine gute Wetterprognose, doch es sollte gar nicht so schlimm werden.

Am Samstag wurden neben den Einzelwettbewerben in den einzelnen Kategorien, der Mannschaftswettbewerb ausgespielt. Nach 4 Runden ist in diesem Wettbewerb Schluss, so dass nach einigen Regenpausen, der 1.Turniertag erst am frühen Abend beendet werden konnte. Bei den 5-er Vereinsmeisterschaften gab es im Vorfeld drei Favoriten - Natürlich die Heimmannschaft des BGSV Kerpen (Winters, Patzelt, Fischer, Seidler und Wenz), die mit 4 Bundesligaspielern (Vogt, Dorner, Neufeld und Lanfer) angetretene Formation des MGC Dormgen-Brechten und das Team des BGS Hardenberg-Pötter. Die Pötter traten mit Ihrer belgischen Fraktion, Petit, Ottaviani, Hansen, Schrobiltgen und H.Bernd Bremer als Ergänzungsspieler an.

Der Heimverein konnte durch eine durchweg starke Leistung einen Start-Ziel-Sieg hinlegen. Der Kampf um die Vizemeisterschaft war da wesentlich spannender – vor der Schlussrunde lagen die Dormagener eigentlich klar mit 6 Schlag in Front, doch die Pötter konnten durch die zweitbeste Mannschaftsrunde (83) das Blatt noch wenden und fuhren durch eine, zwar durchschnittliche, aber geschlossene Mannschaftsleistung noch Silber ein. Die Ausgeglichenheit bewiesen die 4 Streichergebnisse, denn jede Runde musste ein anderer Spieler gestrichen werden.

Bei den Seniorenmannschaften war das Team des HMC Büttgen (Wehner/Völzke/Mandel/Quandt) einfach nicht zu schlagen. Mit einer überragenden Leistung fuhren die Kaarster den 3.Titel in Folge ein und machten so das Triple perfekt !!

In den Einzelwettbewerben entwickelten sich spannende Wettkämpfe. Bei den Jungsenioren setzten sich früh die Büttgener Völzke und Wehner, zusammen mit Heimspieler Peter Winters ab. Zum Schluss blieb es bei der Reihenfolge und Frank Völzke holte sich, nach seiner Vizemeisterschaft 2015 in Halver,diesmal den Titel.

Bei den Herren gelang dem Kerpener Heimspieler Markus Patzelt der Sieg, er musste sich diesen aber sehr hart erkämpfen. Dabei passierte ihm in der 6.Runde etwas kurioses, denn er war bis zum Rohr (Bahn 18) auf Kurs zur perfekten Runde, doch dann passierte ihm dort eine unerklärliche 5 und so wurde es unnötiger Weise wieder sehr spannend, denn seine beiden Konkurrenten, Michael Vogt (MGC Dormgen-Brechten) und Vereinskollege Tobias Wenz ergriffen die Chance und zogen an ihm vorbei. In der Schlussrunde setzte dann aber Patzelt mit einer 19 eine Duftmarke und gewann damit knapp vor Vogt und Wenz.

Bei den Damen errang die Lüdenscheiderin Claudia Crass einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg gegen eine überforderte Mabel Ahrentropp (HMC Büttgen).

Bei den Altseniorinnen gewann wieder einmal Anna Kahlhöfer vom MGC „AS“ Witten.

Der beste Allrounder im NBV bei den Altsenioren, Willi Hettrich (BGSV Castrop), dominierte seine Altersklasse nach Belieben und gewann vor seinem Vereinskollegen Udo Sternemann.

Die denkbar knappste Entscheidung fiel bei den Jungseniorinnen, denn dort musste das Stechen zwischen Karin Exner (BGV Bergisch Land) und Martina Wehner (HMC Büttgen) entscheiden. Mit einem Ass an Bahn 2 entschied Exner dieses Duell für sich.

Insgesamt eine tolle WDM ging am Sonntag dann mit der Siegerehrung durch Abt.2 Sportwart Burkhard Waptis zu Ende.

Dank an den BGSV Kerpen und den NBV für eine perfekt organisierte Veranstaltung !!!!!!

Ergebnisse findet Ihr hier


25.07.2016 - Wittener Matchplay Cup : 4 x (4+4) die Zweite ...

(PT) Zum zweitenmal hintereinander gelangen gleich vier der elf Teilnehmer zwei Siege am achten Spieltag des Abt.2-Matchplay-Cups: Frank Wickel, Marcus Rade, Dirk Mühling und Ingo Arens.

Frank Wickel bleibt damit weiter an der Spitze der Gesamtwertung (50 Punkte) vor Marcus Rade (46) sowie Siegfried Paffrath und Melanie Wickel-Paffrath (je 39 Punkte).

Nächster Spieltag: 13.8. 15 Uhr

 

Ergebnisse wie immer hier


18.07.2016 - Bericht DM Kombi 2016 aus dem Blickwinkel zweier Vereine

(WiHo) In der vergangenen Woche fanden im Funpark, Wanne-Eickel, die Deutschen Kombi Meisterschaften in der allgemeinen Klasse statt. Bei guten Wetterbedingungen kam es zu einer Veranstaltung die Leistungen ergab, die man vorher nicht für möglich gehalten hat.

Die Hardenberger gingen, im Manschaftswettbewerb, mit der Zielsetzung an den Start ihren Titel aus dem Vorjahr zu verteidigen. Auch in der Einzelkonkurenz wollte man vorne mitspielen.

Der Wettkampf begann sofort mit einer Überraschung denn nach der ersten Eternitrunde führte der 1. MGC Mainz mit 131 Schlag, Hardenberg (146) nur vierter. Erst in der vierten Runde, auf Beton, übernahmen die „Hardies“ mit einer fantastischen 141iger Runde (Schnitt: 23,5), Weltrekord, die Führung und gaben diese bis zum Ende nicht mehr ab. Mainz blieb zweiter bis sie dann, in der letzten Runde, von der SG Arheiligen auf den dritten Platz verwiesen wurden. MGC Dormagen-Brechten vierter vor dem Niendorfer MC.

Martin Jecny (184 Schlag), Harald Erlbruch (195) und Karel jr. Molnar (195) traten nur in der Mannschaft an, dadurch verblieben nur noch Walter Erlbruch (188), Alexander Geist (190), Marco Templin (196) und Michael Koziol (197) im Wettbewerb um den Einzeltitel.

Walter Erlbruch wurde nach einer starken Finalrunde (42 Schlag) dritter, Alexander siebter, Marco neunter, Michael Koziol 16..

Der Titel ging an Sascha Spreier, 1. KC Homburg-Saar 1967, der mit einer unglaublichen Rundenbilanz auf Beton 21/22/21/22 und natürlich guten Ergebnissen auf Eternit 23/19/23/22 schon in der Vorrunde die Voraussetzungen für den späteren Titelgewinn schaffte.

Die Mannschaft des BGS Hardenberg-Pötter hat sich damit für den Europacup der in diesem Jahr in Neutraubling stattfindet qualifiziert.

Für die EM in Vizela, Portugal wurden Alexander Geist und Walter Erlbruch nominiert.

 

(OR) Bei der diesjährigen Deutschen Kombiemeisterschaft in Wanne-Eickel nahmen 7 Teimnehmer vom 1. MSC Wesel teil. Im Vorfeld wurden beide Anlagen ausgiebigst trainiert, so dass man hoffte ein paar Spieler unter die besten 32 zu bekommen.

Am besten ins Turnier startete David Pren, der letztendlich Platz 28 belegte. Als einziger Weseler Teilnehmer erreichte er die KO-Runde, in dieser traf er auf den Bundestrainer Michael Koziol, dem er leider unterlag. Markus Büdenbender verpasste den Cut der besten 32 Spieler leider um einen Schlag. Mika Kurzweg (Platz 40) und Marc Wisnewski (Platz 42) spielten ein solides Turnier und verpassten ebenfalls recht knapp den Cut. Oliver Rathjens wurde 55., Waldi Neuwirth erreichte Platz 71.

Besonders erwähneswert ist das Abschneiden von Stefan Seifert. Bei seiner ersten DM spielter er lange in den Top 30 mit, verpasste aber leider mit einer etwas schwächeren Kombi-Runde den Cut, so dass er am Ende Platz 37 belegte. Eine wirklich hervoragende Leistung.

Wir spielten folgende Bälle von unserem Partner Pingvin

Bahn 4 Beton: 50 Jahre Wesel KL
Bahn 6 Beton: 1. Pingvin Open Wesel MX


18.07.2016 - Wittener Matchplay Cup - 4 x (4+4) und 1 x 19

(PT) Gleich vier Spielern gelangen am siebten Spieltag des Abt.2-Matchplay-Cups je zwei Siege (für die jeweils 4 Punkte gibt) - Marcus Rade, Peter Tabor, Ben Paffrath und Dirk Mühling. Frank Wickel, der Führende in der Gesamtwertung, konnte zwar sein erstes "Duell" mit Siegfried Paffrath gewinnen, musste sich aber im zweiten Match des Tages mit Paul Jezierski die Punkte teilen.

Beinahe wäre an diesem Spieltag auch die erste Turnier-18 auf den Anlage in Herbede gespielt worden - in seinem zweiten Match mit Melanie Wickel-Paffrath spielte Marcus Rade eine "19" - nur der Ball, der am Salto im Rücklauf über die Pottkante lief, verhinderte die perfekte Runde.


Damit holte in der Gesamtwertung Marcus Rade (38 Punkte) etwas auf Frank Wickel auf (42 Punkte). Mit jeweils 34 Punkten folgen auf dem geteilten dritten Platz gleich vier Teilnehmer: Paul Jezierski, Siegfried Paffrath, Peter Tabor und Melanie Wickel-Paffrath.

Nächster Spieltag: 23.7. 15 Uhr
 
Ergebnisse findet Ihr wie immer hier

18.07.2016 - Bericht Bismarturm-Cup die 2. !!!

(SiS) Am 10.07.2016 fand zum zweiten Mal der Bismarckturm-Cup am Langenberger Sender statt, ausgerichtet vom BGV Bergisch Land.

 

2014 hatte dieses Turnier Premiere. 2015 hatte man optimistisch auf den Nachholspieltag terminiert und prompt Pech gehabt, weil dieser genutzt werden musste.

 

Dieses Mal trafen sich 39 Teilnehmer bei schönstem Sommerwetter. Zum Glück bietet die Anlage viele Schattenplätze, so dass man es auch bei Temperaturen um 30 Grad ganz gut aushalten kann.

 

Besonders Lob verdiente der Essener CGC, der mit 12 Teilnehmern am Start war - genauso viele wie die Gastgeber.

 

In den meisten Kategorien setzten sich die Heimspieler durch.

 

Bei den Herren siegte Simon Schneider mit dem besten Tagesergebnis von 91 Schlag - exakt genauso wie schon 2014. Auf Platz 2 kam der Essener Thomas Barke, dem in der zweiten Runde mit einer 19 die einzige blaue Runde des Tages gelang. Er benötigte gesamt 93 Schlag. Auf Platz 3 landete der Gladbecker Carsten Wolf mit 104.

 

Die Damen spielten mit den Seniorinnen in einer Kategorie. Hier siegte mit Sigrid Eilert (Bergisch Land) die älteste Teilnehmerin mit 109. Auf Platz 2 kam ebenfalls vom BGV Karin Exner mit 112, gefolgt von Anita Stamm (Essen) mit 116.

 


Bei den männlichen Senioren 1 gingen gleich die ersten 5 Plätze an die Gastgeber. Andreas Grzeski siegt mit 92 vor Jörg Mielenz (97) und Thomas Kemsies (106).

 

Am spannendsten endete die Kategorie Senioren 2. Hier lagen gleich 3 Spieler mit 104 Schlag an der Spitze und stachen die Plätze aus. Udo Sternemann (Castrop) gewann das Stechen vor Winfried Lüttenberg (Essen) und Willi Hettrich (ebenfalls Castrop).

 

Beim männlichen Nachwuchs trat der einzige Schüler Kenny Schmeckenbecher (Lüdenscheid) bei den Jugendlichen an. Kein Problem für Kenny: er setzte sich mit 98 Schlag gegen die älteren Jugendlichen durch. Zweiter wurde Noah Seifert (Herten, 100) vor Julian Guddat (BGV, 104).

 


Weiblicher Nachwuchs war leider nicht am Start.

 

Bei den Mannschaften belegte Bergisch Land wenig überraschend die ersten beiden Plätze. Beste Auswärtsmannschaft wurde der Essener CGC.

 

Anschliessend klang ein schöner Sommertag beim gemütlichen Grillen aus.

 

Der BGV Bergisch Land bedankt sich bei allen Teilnehmern und hoffentlich bis zum nächsten Jahr


15.07.2016 - Wittener Sommer-Cup : Optimismus hilft ...

(PT) Die Wetterprognose war zwar etwas durchwachsen, aber trotzdem traten am 11. Spieltag wieder 27 Starter beim Sommer-Cup in Herbede an. Die Optimisten behielten recht, nur zum Ende hin fielen ein paar Regentropfen, es konnte aber dennoch durchgespielt werden.

Da der Führende der Gesamtwertung - Stephan Behrens - wg. der Teilnahme an der "Deutschen" in Wanne fehlte, wurde diesmal bei allen Teilnehmern die beste Runde gewertet. Den Tagessieg teilten sich Marcus Rade und Ansgar Buchholz mit jeweils 28 Schlägen vor Phillipp Lange und Volker Urban (beide 29). In der Gesamtwertung führen nun Marcus Rade (182 Punkte), Stephan Behrens (165) und Ansgar Buchholz (157) schon relativ deutlich.

Am nächsten Spieltag wird bei den ersten Spielern nur noch der Punktestand verbessert, wenn sie an einem früheren Spieltag erzielte Punkte durch eine höhere Punktezahl ersetzen können. Mal sehen, zu welchen Verwerfungen das dann führt.

Preise in der Verlosung: Ein Schraubendrehersatz für Michael Puschner, ein Laterne für Marcus Rade und eine Lampe für Phillipp Lange.

Nächster Spieltag: 21.7. (ab 18 Uhr)

 

Ergebnise gibt es hier


Bitte besucht auch die Website meines unten stehenden Hauptsponsors Pingvin Minigolf. Dort findet Ihr den zur Zeit besten Online-Shop in Sachen Minigolfsport !!